Fahrradträger für die Anhängerkupplung: Test und Kaufberatung

ZUM TEST VON THULE EASYFOLD XT 3 FAHRRADTRÄGER

Millionen von Deutschen benutzen jeden Tag das Fahrrad. Sei es für den Weg zur Arbeit, für den Sport oder für Ausflüge in der Freizeit, Fahrräder erfreuen sich großer Popularität. Auch im Urlaub sind viele lieber mit dem eigenen Bike unterwegs, anstatt sich ein Rad am Urlaubsort zu mieten. Wenn Sie Ihr Fahrrad sicher und ohne Stress transportieren wollen, benötigen Sie einen Fahrradträger. Diese sind in den unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Zu den beliebtesten Arten gehören Fahrradträger für die Anhängerkupplung oder auch Kupplungsträger genannt.

TOP 3 Empfehlungen für AHK-Fahrradträger für E-Bikes und E-MTB’s

Max. Gewicht pro Fahrrad Schienen-abstand Max. Reifenbreite Max. Radstand
1. Atera Strada Sport E-Bike ML 29,6 kg 23 cm 4 Zoll (mit Adapter) 150 cm
2. Thule VeloSpace XT 2 30 kg 25 cm 4,7 Zoll 130 cm
3. Thule EasyFold XT 3 30 kg 22 cm 4,7 Zoll 125 cm

E-Bikes und E-MTB’s sind aufgrund der zusätzlichen elektrischen Komponenten und dem wuchtigen Rahmen wesentlich schwerer als Standard-Fahrräder und benötigen mehr Platz. Ein E-Bike kann bis zu 30 kg wiegen, sodass der Fahrradträger pro Schiene eine maximale Zuladung von ca. 25-30 kg bieten sollte. Der Abstand zwischen den Laufschienen sollte mindetstens 22 cm betragen, damit sich beide benachbarten Bikes nicht berühren und Kratzer vermieden werden.

Hochbelastbare und optimal dimesionierte Fahrradträger für E-Bikes bieten Hersteller wie Thule oder Atera an. Unsere TOP Wahl fällt auf das Modell von Atera „Strada Sport E-Bike ML„. Dieses ist für E-Bikes hervorragend geeignet und übertrumpft das Thule Modell Thule VeloSpace XT 2, da die Rahmenklemmung mit umlaufenden Ratschenbändern gelöst ist. Im Gegensatz zu Rahmenklemmung mit starren Klauen ist die Befestigung mit Bändern einfacher, da man die sperrigen Komponenten des E-Bikes, wie Akku, leichter umgehen kann. Daher ist der Atera Fahrradträger ML auch für sehr große E-Bikes mit einem Radstand bis zu 150 cm und E-MTB Fully geeignet. Mit einem Adapter sind Reifen bis zu 4 Zoll Breite mit dem Atera Träger nutzbar, ohne Adapter bis zu 2,4 Zoll dicke Reifen. Für E-Fatbikes oder allgemein große E-Bikes mit dicken Reifen sind die Thule Modelle in Verbindung mit dem Thule XXL Fatbike – Adapter eher zu empfehlen.

TOP 3 Empfehlungen für AHK-Fahrradträger für Mountainbikes

Max. Reifenbreite Schienen-
abstand
Max. Radstand
1. Thule VeloSpace XT 2 4,7 Zoll 25 cm 130 cm
2. Thule EasyFold XT 3 4,7 Zoll 22 cm 125 cm
3. Atera Strada Sport E-Bike ML 4 Zoll (mit Adapter) 23 cm 150 cm

Fahrradträger für Mountainbikes sollten vor allem eins besitzen: breite Laufschienen. Moderne Mountainbikes haben in der Regel Reifen von 2,7 bis 5 Zoll Breite und diese passen nicht auf einem beliebigen Fahrradträger, sondern nur auf solche mit extra breiten Schienen. Vor allem Reifen von Fatbikes benötigen viel Platz in der Breite.

Die Thule Modelle VeloSpace XT 2 und EasyFold XT 3 ermöglichen mit dem Adapter Set aus extralangen Ersatzfelgenhaltebänder von 67 cm Länge (Thule XXL Fatbike Wheel Straps) sogar den Transport von übergroßen Fat-Bikes. So können laut Nutzer auch 29 Zoll große Reifen mit einer Breite von mehr als 4,3 Zoll aufgenommen werden.

Für E-MTB Fully (vollgefederte Mountainbikes), bei denen typisch ist, dass das Rahmendreieck von Schwinge und Dämpfer blockiert wird, ist das Atera Strada Sport E-Bike ML die erste Wahl, da der Rahmen mit umlaufenden Ratschenbändern eingeklemmt wird anstatt mit einer starren Klaue. Der Hersteller Thule bietet außerdem für Downhill-Bikes, den Thule Bike Frame Adapter (Rahmenadapter) als Zubehör an. Somit ist die Befestigung dieser spezieller Rahmengeometrie einfacher. Der Adapter wird zwischen Sattelstütze und Lenker montiert und ist auch für empfindliche Carbonrahmen geeignet.

Fahrradträger für Mountainbikes sollten desweiteren genau wie die Modelle für E-Bikes genügend Abstand zum nächsten Fahrrad bieten. Denn normale Mountainbikes haben zwar keinen Akku, jedoch ist deren Lenker deutlich breiter als bei anderen Fahrräd-Arten. Alle unsere Favoriten besitzen einen großen Abstand zwischen den Schienen, der über die Standardmaße hinaus geht.

TOP 3 AHK-Fahrradträger für Carbon-Rahmen

Rahmenhalterung Drehmoments-Begrenzer Zusätzlicher Schutz
1. Atera Strada Sport E-Bike ML /
Atera Strada Evo 3
Umlaufende Rastbänder Automatischer Überspannschutz Weiche Gummipolster
2. Thule VeloSpace XT 2 / XT 3 Halteklemme mit hörbarem Klick Gummiauflage (als Zubehör)
3. Thule EasyFold XT3 / XT2 Halteklemme  mit hörbarem Klick Gummiauflage (als Zubehör)

Das Besondere an Carbon-Rahmen ist, dass diese sehr empfindlich auf Druck reagieren. Druck von Spannzangen in Verbindung mit Erschütterungen beim Fahren können zu Rissen bzw. unsichtbaren Schäden an Carbonfasern führen und irgendwann könnte diese Schwachstelle zu einem Bruch am Rahmen führen. Außerdem greift die Garantie für das Fahrrad nicht mehr. Wenn der Fahrradträger also mit einer Halteklemme ausgestattet ist und man den Rahmen zu fest klemmt, dann sind Schäden vorprogrammiert. Ist der Rahmen aber zu schwach geklemmt, dann ist der Transport des Fahrrads unsicher und wackelig. Daher gibt es spezielle Fahrradträger, die für Carbon-Rahmen kompatibel sind.

Der Thule EasyFold XT 3 / XT 2 und der Thule VeloSpace XT 2 / XT 3 sind mit Fahrradhaltearme mit Drehmoments-Begrenzer ausgestattet. Mit den Thule AcuTight Drehmomentbegrenzer-Knöpfen hört man ein deutliches „Klicken“, wenn das optimale Drehmoment erreicht ist. Außerdem bietet Thule einen zusätzlichen Adapter für einen sicheren Transport von Fahrrädern mit Carbonrahmen (Thule Carbon Rahmenschutz). Die weiche TPE-Gummiauflage verteilt den Fixierdruck auf eine größere Fläche und minimiert so die Gefahr der Rahmenbeschädigung. Der Adapter ist laut Hersteller für alle Arten von Rahmengeometrien geeignet und ist leicht verstellbar. Mit dem Thule Radadapter für den Thule EasyFold XT 3, der zwischen Gurt und Felge platziert wird, erhalten sogar empfindliche Carbonfelgen einen speziellen Schutz.

Aber auch andere Hersteller haben sich Gedanken über den sicheren Transport von Carbon-Rahmen gemacht und eigene Lösungen entwickelt, die mit noch weniger Risiko für den Carbon-Rahmen auskommen. Bei den Modellen Atera Strada Evo 3 und Atera Strada Sport E-Bike ML wurde die Rahmenklemmung mit Ratschenbändern gelöst, die den Fahrradrahmen vollständig umschließen. Da der Rahmen nicht aus der Klaue rutschen kann, ist kein hoher Druck beim Klemmen notwendig. Ein „Frame Protection System“ sorgt zusätzlich dafür, dass die Spannkraft des Rastbands nicht zu groß wird. Bei zu starkem Druck, tritt automatisch ein Überspannschutz in Aktion und der Ratschenverschluss rutscht durch. Eine zu hohe Spannung ist somit unmöglich. Der geringere Klemmdruck im Vergleich zu einer Halteklemme ist besonders schonend zu den Carbonfasern. Die Ratschenbänder der Atera Modell sind außerdem mit weichen Gummipolstern ausgestattet, um den empfindlichen Rahmen zusätzlich zu schonen.

TOP 3 Empfehlungen für AHK-Fahrradträger für 4 Fahrräder

Für Familienausflüge und Kinderräder geeignet (4-tes Fahrrad per Adapter)

Max. Gewicht pro Fahrrad Schienen-abstand Max. Reifenbreite Max. Radstand
1. Thule VeloSpace XT 3 30 kg 19 cm 4,7 Zoll 130 cm
2. Thule VeloCompact 3 25 kg 19 cm 2,2 Zoll 130 cm
3. Atera Strada Evo 3 30 kg 19 cm 2,4 Zoll 125 cm

Spezielle AHK-Fahrradträger für die Aufnahme von 4 Fahrräder sind eine sehr gute Wahl, wenn Ihre gesamte Familie gern Rad fährt und Sie im Urlaub nicht auf instabilen oder wenig qualitativen Leihrädern durch die Gegend fahren möchten.

Es gibt nur wenige Modelle, die in der Lage sind bis zu 4 Fahrräder gleichzeitig zu transportieren. In der Standardversion sind die in der oberen Tabelle empfohlenen Träger für den Transport von maximal 3 Fahrrädern ausgelegt. Allerdings lässt sich die Ladekapazität mittels eines optional erhältlichen Adapters auf bis zu 4 Fahrräder erweitern. So ist es möglich beispielsweise ein Damenrad, ein Trekkingrad und 2 Kinderräder gleichzeitig mitzuführen. Für den Thule VeloSpace XT ist z.B. dieses Thule Erweiterungs-Set für die Aufnahme eines vierten Fahrrads erhältlich. 

Einer der besten AHK-Fahrradträger für 4 Fahrräder ist der VeloSpace XT. Bei ihm handelt es sich um einen echten Allround-Träger: Mit seinen extra langen Aufnahmeschienen ist er für große und kleine Bikes gleichermaßen geeignet, wie Mountainbikes, Touren-, Renn- und Kinderfahrräder. Bei einer maximalen Reifenbreiten von bis zu 4.7 Zoll (11,9 cm) und einem Schienenabstand von 19 cm finden die gängigsten Fahrräder Platz. Die Reifenschienen zur Aufnahme der Felgen sind bei den Modellen VeloCompact 3 und Atera Strada Evo 3 zwar kürzer als beim VeloSpace XT 3, dafür lassen sie sich aber ausziehen, wodurch sie an verschiedene Radstände angepasst werden können. So sind die Träger sowohl für Trekkingräder mit langen Radständen (bis zu 125 cm beim Evo 3 und bis zu 130 cm bei VeloCompact 3), als auch für solche mit kurzen Radständen, wie z. B. Kinderfahrräder ideal.

Die maximal erlaubte Gesamtzuladung für 3 Fahrräder beträgt beim VeloSpace XT 60 kg und der Adapter kann zusätzlich ein 15 kg schweres Bike aufnehmen. Genau so verhält es sich auch beim Thule VeloCompact 3. Bei dem Atera Strada Evo 3 ist die maximale Gesamtzuladung für 3 Bikes dagegen höher, nämlich ganze 66 kg, die maximale Zuladung der Erweiterungsschiene beträgt jedoch wie bei den Thule Modellen 15 kg.

Achtung: Für den Transport von großen E-Bikes ist der Abstand der Schienen von 19 cm bei allen Modellen nicht optimal!

AHK-Fahrradträger für Senioren (Mit Liftsystem)

Der Fahrradträger Bike Lift von Eufab ist ideal für Senioren oder geschwächte Menschen, die ihre schweren E-Bikes nicht auf die Schienen eines Standard AHK-Trägers heben können.

Die Hubmechanik sorgt dafür, dass der komplette Fahrradträger über Tastendruck nahezu vollständig bis zum Boden abgesenkt und wieder angehoben werden kann. So ermöglicht er ein bequemes Auffahren mit den Laufrädern auf die Profilschienen des Fahrradträgers. Der Bike Lift wurde wegen seiner innvovativen Funktion mit dem GOLD Award auf der Eurobike 2015 ausgezeichnet.

Mit ihm können zwei Fahrräder, unter anderem auch E-Bikes transportiert werden. Er wird zudem fertig montiert geliefert, lässt sich klein zusammenklappen und kann einfach abgeklappt werden, um den Zugang zum Kofferraum zu ermöglichen. Das Abklappen erfolgt mittels Tritt auf das Entriegelungspedal. Abnehmbare Rollen ermöglichen den einfachen Transport von der Garage zum Fahrzeug. Dieses Video zeigt den elektrischen Hubmechanismus und die Montage des Trägers.

AHK-Fahrradträger für Fahrzeuge mit großer Heckklappe (Vans, VW T5 und T6)

Der Premium II Plus AHK-Fahrradträger der Firma EUFAB ist mit einem extra großen Abstand zur Heckklappe des PKW’s konzipiert und daher für Fahrzeuge mit extrem großen Kofferraumklappen geeignet. So ist der Premium II Plus für für Vans, VW T5 und T6 eine sehr gute Wahl.

Der Fahrradträger kommt verfügt über einen Abklapp-Mechanismus, der sich komfortabel mittels Fußpedal aktivieren lässt. Dadurch bleibt der Kofferraum voll zugänglich. Er ist für den Transport von bis zu zwei Bikes ausgelegt. Die maximale Last von 60 kg und der Schienenabstand von 22 cm lassen die Beladung mit E-Bikes zu. Mit einem maximalen Radstand von 135 cm ist auch in der Länge der Räder genug Raum für große Fahrräder. Die Laufräder sollten eine maximale Breit von 2,2 Zoll nicht überschreiten. Die Rahmenhalter sind ausgelegt auf die Befestigung von Rahmen mit höchstens 6 cm Durchmesser. Auch Räder mit Y-Rahmen können problemlos auf dem Premium II Plus befestigt und transportiert werden. Weitere Informationen über den Aufbau des Trägers können in der Bedienungsanleitung nachgelesen werden. Übrigens: Der Heckträgers Premium ll Plus ist fast baugleich zum Premium ll Träger vom gleichen Hersteller, allerdings ist der Abstand zur Heckklappe des Premium ll kleiner und somit ist dieser nicht für Vans geeignet.

 

Vorteile von Fahrradträgern für die Anhängerkupplung

Fahrradträger für die Anhängerkupplung sind aus mehreren Gründen bei den Verbrauchern sehr beliebt.

  • Zu den wichtigsten gehört der Fakt, dass sie unabhängig vom Typ des Autos verwendet werden können.
  • Die einzige Voraussetzung zu ihrer Nutzung ist das Vorhandensein einer Anhängerkupplung am Zugfahrzeug.
  • Der Kupplungsträger ist schnell montiert und mit ein paar Handgriffen an der Anhängerkupplung befestigt.
    Da Kupplungsträger im Windschatten des Fahrzeugs nachfolgen, erhöht sich der Kraftstoffverbrauch nur unwesentlich.
  • Kupplungsträger gewähren gute Sicht nach hinten und blockieren auch nicht die Rückfahrkamera.
  • Ein weiterer Vorteil zeigt sich beim Beladen. Das kann bei einem Dachträger zu Schwerstarbeit ausarten, besonders wenn es gilt, ein Mountainbike oder E-Bike auf den Dachträger zu hieven. Bei einem Kupplungsträger dagegen brauchen Sie das Bike nur etwa kniehoch zu heben. Hochwertige Modelle sind sogar mit Ladeeinrichtungen in Form von Schienen oder Klappen ausgestattet, auf denen das Rad ganz einfach heraufgerollt werden kann.

Nachteile von Fahrradträgern für die Anhängerkupplung

Hochwertige Fahrradträger für die Anhängerkupplung namhafter Hersteller sind relativ teuer. Sie müssen mit Anschaffungskosten von mehreren Hundert Euro rechnen.
Wenn ein Kupplungsträger nicht gebraucht wird, nimmt er in der Garage viel Platz weg. Es gibt zwar Modelle, die zusammengeklappt werden können, die sind aber nicht gerade billig.
Die meisten Kupplungsträger verdecken Rücklichter und Kennzeichen des Zugfahrzeugs. Deswegen müssen sie mit Rücklichtern und einem Folgekennzeichen (Nummernschild) versehen sein.
Wird der Kupplungsträger auf öffentlichen Straßen benutzt, muss er über eine Betriebserlaubnis verfügen.

Wichtigste Hersteller

Thule: Markenqualität

Thule ist eine auf Fahrradträger und Outdoor Produkte spezialisierte Firma, die im Jahr 1942 in Schweden gegründet wurde. Bereits seit 1992 gehören Fahrradträger der unterschiedlichsten Art zum Fertigungsprogramm des Unternehmens. Schnell fanden Thule Fahrradträger aufgrund ihrer Qualität und zahlreichen positiven Eigenschaften Akzeptanz und Zustimmung bei den Kunden. Heute gehört Thule zu den Marktführern in der Kategorie Fahrradträger und führt eine Vielzahl von Fahrradträgern der unterschiedlichsten Art im Sortiment. Zu den bekannten und beliebten Produkten gehört der Thule EasyFold XT 3 und der Thule VeloSpace 917 Anhängerkupplungs-Fahrradträger.

Bosal: Gut und Günstig

Bosal ist ein belgisches Unternehmen, das unter anderem Automobilzubehör wie Dachträger, Anhängevorrichtungen und Fahrradträger produziert. Bosal ist darüberhinaus auch für seine Auspuffanlagen und Abgassysteme bekannt. Gegründet wurde das Unternehmen bereits im Jahre 1923, der Firmensitz befindet sich heute im belgischen Lummen. In Deutschland ist Bosal mit der Bosal Deutschland GmbH vertreten, die ihren Firmensitz in nordrhein-westfälischen Viersen hat. Hierzulande ist Bosal vor allem für seine Fahrradträger zur Montage an der Anhängerkupplung bekannt.

MountainBIKE Magazin: 8 Kupplungsträger im Test

Was wurde getestet?

Zum Test der Kupplungsträger wurden 2 Räder, ein Hardtail und ein E-Bike, benutzt. Mehrere Punkte wurden getestet, darunter zum Beispiel: Aufbau und Gebrauch, Fahrverhalten, Crashtest.

Aufbau und Gebrauch

Zunächst einmal wird der Zustand geprüft, in dem der Träger geliefert wird. Desweiteren spielt eine Rolle, wie verständlich die Montageanleitung ist und einfach sich der Träger an der Kupplung befestigen lässt. Als letzter Punkt dieser Sektion wird beurteilt, wie leicht sich die Bikes verladen lassen. Die Ergebnisse dieses Abschnitts bilden die erste Zwischennote.

Fahrverhalten

Das Verhalten aller Träger wird unter Situationen getestet, die auch im alltäglichen Straßenverkehr vorkommen. Dazu gehört beispielsweise das (viermalige) Absolvieren einer Slalomstrecke mit 60 Stundenkilometern.
Je viermal werden die Kupplungsträger einem Bremstest unterzogen, bei dem das Fahrzeug zunächst auf 100 Stundenkilometer beschleunigt und dann eine Vollbremsung macht.
Wie sich die Fahrradträger auf schlechten Straßen verhalten, wird bei 3 Fahrten auf verschiedenen Buckelpisten mit Geschwindigkeiten von 30 und 40 Stundenkilometern getestet. Die Ergebnisse bilden die nächste Zwischennote.

Crashtest

Der Crashtest wird in Zusammenarbeit mit Ingenieuren der Dekra auf dem Lausitzring durchgeführt. Dabei wird ein so genannter Citycrash nach DIN 75302 durchgeführt. Der Crash simuliert einen Aufprall mit 30 Stundenkilometern. Der Vorgang wird durch Spezialkameras aufgezeichnet, die 1.000 Aufnahmen pro Sekunde machen können. Die Fotos werden gesichtet, die Vorher/Nachher Aufnahmen miteinander verglichen und die entstandenen Schäden beurteilt.
Dieser Test ist der wichtigste in der Reihe. Alle Träger müssen ihn bestehen. Wenn ein Modell beim Crashtest durchfällt, wird es automatisch mit der Note „Schwach“ bewertet.

Ergebnisse der einzelnen Fahrradträger für die Anhängerkupplung

Alutrans E-Bike

Der Träger wiegt 18 kg und ist für 57 kg bzw. 2 Räder ausgelegt. Er ist vormontiert und abschließbar. Die Rahmenhalter sind gut, allerdings werden die Reifenriemen ohne Ratsche geliefert. Räder mit breiten Reifen können problemlos verladen werden, allerdings ist der Abstand zwischen den Rädern nur gering. Beim Crashtest löste sich ein Rahmenhalter, das Rad wurde jedoch durch den Zusatzgurt gehalten. Die Heckscheibe könnte zerstört werden. Das Gesamtergebnis ist „Gut“.

Atera Strada M E-Bike

Der Träger wiegt 14 kg, kann 60 kg Last transportieren und ist für 2 Räder ausgelegt. Er wird vormontiert geliefert und ist abschließbar. An den Reifenriemen sind gute Ratschen angebracht, die Ratschen an den Rahmenhaltern sind jedoch umständlich zu bedienen. Wegen des geringen Gewichts und der guten Kupplungsfunktion kann der Träger bequem von einer Person bedient werden. Beim Crash könnten Teile die Heckscheibe beschädigen. Das Gesamtergebnis lautet „Gut“.

Bosal Bike Carrier Compact

Der Träger wiegt 18 kg, kann maximal 57 kg 82 Bikes aufnehmen. Er ist klappbar. Verstellbare Schienen können an unterschiedliche Räder angepasst werden. Auf Buckelpisten bewegen sich die Bikes stark, stehen aber weit voneinander entfernt. An den Reifenriemen fehlen die Ratschen. Gesamt-Testurteil: „Gut“.

Fischer Kupplungsträger E-Bike

Der Träger wiegt 18,5 kg. Er ist vormontiert, aber nicht abschließbar. Er kann eine Last von 56,5 kg bzw. 2 Bikes transportieren. Zur Ausstattung gehört eine Auffahrschiene. Die Bikes lassen sich schlecht verstauen, weil zahllose Riemen festgezogen werden müssen. Der Träger sitzt sehr locker auf der Kupplung und schlug beim Crashtest gegen das Auto. Gesamt-Testurteil: „Schwach“.

Menabo E-Dision

Der Träger wiegt 17,5 kg, kann 57,5 kg tragen und ist für 2 Räder ausgelegt. Er wird nur teilweise montiert geliefert, die Räder können abgeschlossen werden. Zum Verladen schwerer Räder gibt es Auffahrschienen, verstellbare Schienen können an unterschiedliche Bikes angepasst werden. Für die Reifen sind Zurrbänder vorhanden. Der Träger sitzt zu locker auf der Kupplung. Beim Crashtest brach ein Rahmenhalter, das Rad wurde aber durch Zurrgurte gehalten. Gesamt-Testergebnis: „Befriedigend“.

MFT Aluline

Der Träger wiegt 17 kg, hat eine Tragkraft von 55 kg und kann 2 Räder aufnehmen. Er ist vormontiert und abschließbar. Zurrbänder zur Reifenbefestigung sind vorhanden. Negativ fällt auf, dass die Montage allein kaum durchführbar ist. Der Schienenabstand ist mit 18 cm sehr eng, die Bikes können einander berühren. Beim Crashtest riss ein Riemen. Gesamt-Testergebnis: „Befriedigend“.

Thule 931 EasyFold

Der Träger wiegt 17 kg und kann 2 Bikes mit einem Gesamtgewicht von 58 kg aufnehmen. Er ist vormontiert und abschließbar. Der Träger kann zusammengeklappt werden. Zur Ausstattung gehören gute Rahmenhalter und Ratschen zur Reifenbefestigung. Durch das Klappsystem kann der Anhänger von einer Person montiert werden. Die Bikes stehen sicher, auch breite Reifen können verzurrt werden. Beim Crashtest berührten die Räder nur das Autodach und gefährdeten keine Personen. Der Testsieger erhielt die Gesamtnote „Sehr Gut“.

Uebler P22

Der Träger wiegt 14 kg und kann 2 Räder mit einem Gesamtgewicht von 60 kg transportieren. Er wird vormontiert geliefert, die Räder sind abschließbar. Sie lassen sich Dank guter Rahmenhalter und Ratschen gut befestigen. Der Träger kann auch von einer Person bequem montiert werden. Beim Fahrverhalten erreichte er die besten Ergebnisse. Gesamt-Testurteil: „Sehr Gut“.

Zusammenfassung

Beim MountainBIKE Kupplungsträger-Test zeigte sich, dass die teuren Markenprodukte auch die besten Ergebnisse erzielten. Es lohnt sich also, für Qualität etwas mehr zu investieren.

Bike Magazin 2017: 11 Kupplungsträger im Test

Dem Test wurden Fahrradträger für die Anhängerkupplung der Marktfüher Thule, Uebler und Atera unterzogen. Aber auch Modelle der Firmen Alutrans, MFT, Westfalia, Eufab und Saris waren dabei. Die Preise der getesteten Träger liegen zwischen 379 und 579 Euro. Zum großen Teil wurden dieselben Modelle wie bei MountainBIKE Magazin getestet. Im Vergleich zum letzteren fällt jedoch auf, dass beim Test von „Bike“ 6 der untersuchten Träger die Gesamtnote „Sehr Gut“ erhielten und 2 mit „Gut“ bewertet wurden. Eine detaillierte Erklärung des Testvorgangs oder eine Zusammenfassung des Tests fehlt jedoch. Dafür werden bei jedem Kupplungsträger Stärken und Schwächen ausführlich offen gelegt.

Bei diesem Test zeigt sich dieselbe Tendenz wie beim Test von MountainBIKE. Die Modelle der Marktführer wurden durchweg mit „Sehr Gut“ bewertet. Das bedeutet nicht, dass es nicht den einen oder anderen kleineren Mangel gibt, der jedoch den positiven Gesamteindruck nicht trüben kann.

Kritikpunkte bei Fahrradträger mit Anhängerkupplung

  • Die Befestigung auf der Anhängerkupplung durch das Festziehen einer großen Schraube ist nicht unbedingt zeitgemäß. Zudem setzt das Festziehen mit einem bestimmten in der Bedienungsanleitung vorgegebenen Drehmoment, ein spezielles Werkzeug in Form eines Drehmomentschlüssels voraus. Dem Fahrradträger liegen Gurte zum Stabilisieren des Trägers durch Abspannen an der Heckklappe des jeweiligen Fahrzeugs bei. Diese lassen sich jedoch nicht in Verbindung mit allen Fahrzeugen einsetzen. Bei Heckklappen aus Glas und ohne festen Rahmen können die Gurte beispielsweise nicht eingesetzt werden.
  • Auch bei der Verwendung des Fahrradträgers an einem Wohnmobil oder ähnlichem ist ein zusätzliches Abspannen des Trägers auf diese Weise mitunter nicht möglich.
  • Der Menabo Race 4 Fahrradträger ist nicht abklappbar, was das Öffnen der Heckklappe der meisten Fahrzeuge unmöglich macht, wenn der Fahrradträger montiert und mit Fahrrädern beladen ist.

Montage des Fahrradträgers an der Anhängerkupplung

Zur Montage des Menabo Race 4 Fahrradträgers wird dieser von hinten auf den Kugelkopf der Anhängerkupplung aufgesetzt. Hierzu sollte der Kugelkopf sauber und frei von Fett und Öl sein. Die Arretierung des Fahrradträgers auf der Anhängerkupplung erfolgt durch das Anziehen einer großen Schraube, die senkrecht aus dem Befestigungsmechanismus herausschaut. Auf diese Weise wird der Kupplungsträger auf dem Kugelkopf festgeklemmt. Laut Bedienungsanleitung soll die Sechskantschraube mit einem bestimmten Drehmoment angezogen werden, nämlich mit 110 Nm. Dies setzt jedoch den Besitz eines Drehmomentschlüssels voraus. Der Menabo Race 4 Fahrradträger verfügt über einen 13-poligen Stecker, der die Stromversorgung der Beleuchtungseinrichtungen am Heck sicherstellt. Der Stecker wird nach der Montage des Radträgers einfach in die Anhängersteckdose des jeweiligen Fahrzeugs eingesteckt. Hiernach sollte ein kurzer Test der Beleuchtungseinrichtungen erfolgen, um die einwandfreie Funktion sicherzustellen.

Beladung und Befestigung der Fahrräder auf dem Menabo Race 4

Der Fahrradträger Menabo Race 4 kann mit vier Fahrrädern beladen werden und verfügt hierzu über vier Aluminiumschienen, die quer zur Fahrtrichtung angeordnet sind. Auf den Aluminiumschienen sind jeweils zwei Laufradschienen zur Aufnahme und zur Befestigung der Laufräder angeordnet. Die Aufnahmen für die Laufräder der Fahrräder sind relativ schmal gehalten. In der Mitte des Fahrradträgers ist ein Haltebügel angeordnet, der mittels Haltearmen für die Befestigung der Fahrräder am Fahrradrahmen sorgt. Zum Verladen werden die Fahrräder mit den Laufrädern auf den Laufradschienen positioniert. Anschließend erfolgt die Befestigung der Fahrräder am Fahrradrahmen mittels eines Haltearms. Hierzu ist für jedes der vier maximal zu verladenen Fahrräder ein separater Haltearm vorhanden. Das Festklemmen des Haltearms am Fahrradrahmen erfolgt jeweils mittels eines Handrads. Der Rahmendurchmesser kann hierbei von 30 bis 50 mm variieren, Ovalrohre können ein Maß von maximal 50 x 70 mm aufweisen. Nach dem Fixieren der Fahrräder am Fahrradrahmen können die Laufräder am Fahrradträger fixiert werden. Die Befestigung der Laufräder auf den Laufradschienen erfolgt hierbei mittels textilen Befestigungsgurten. Mittels einem dem Fahrradträger beiliegendem Gurt können alle verladenen Fahrräder nochmal aneinander gesichert werden. Einen integrierten Verriegelungsmechanismus mit einem Schlüssel weist der Fahrradträger nicht auf. Im Zweifelsfall müssen die Fahrräder daher mit einem geeigneten Fahrradschloss am Träger gesichert werden.

Zusammenfassung

In den beiden Tests wurden Kupplungsträger der Marktführer und weniger bekannter Marken untersucht. Die meisten Modelle bestanden den Test. Einige Träger hatten jedoch Probleme beim Citycrash-Test, der zu einer insgesamt schwachen Gesamtnote führte.

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Fahrradträger für die Anhängerkupplung sind, stellen Testberichte generell eine gute Informationsquelle dar. Sie sollten jedoch nicht als einzige Quelle dienen, da sie auch Schwachpunkte haben. Kein Testinstitut oder Fahrrad-Magazin kann alle auf dem Markt erhältlichen Fahrradträger überprüfen. Dafür ist das Angebot einfach zu groß. Es wird immer eine Auswahl getroffen, bei der die meisten Modelle aus dem einen oder anderen Grund nicht berücksichtigt werden. Zudem zeigen sich manche Schwachstellen eines Trägers erst nach längerem Gebrauch. Nicht zuletzt spielt auch der Zufall eine Rolle. Es ist schon vorgekommen, dass Tester ein so genanntes „Montags-Modell“ erwischt hatten, das zufällig Fehler hatte oder Probleme aufwies, die zu einer schlechteren Bewertung aller Modelle der Serie führte.
Deswegen empfiehlt es sich, Informationen auch von anderen Quellen einzuholen. Dazu gehören zum Beispiel Meinungen und Rezensionen von Kunden, die das Produkt bereits gekauft haben und über ihre Erfahrungen berichten. Gute Recherche zahlt sich aus und hilft dabei, teure und ärgerliche Fehlkäufe zu vermeiden.

Quellen:

  1. www.mountainbike-magazin.de: Test: 8 Fahrradträger für die Anhängerkupplung
  2. www.bike-magazin.de: 11 Bike-Träger für Heckklappe und Kupplung im Test
  3. www.bike-magazin.de: Kauftipps und Info zum Sonderfall Carbon-Bike
Back to top button