Thule Dachfahrradträger: Überblick und Vergleich

Thule ist sozusagen der „Mercedes“ im Bereich Fahrradträger und Dachboxen. Die Thule Dachfahrradträger sind qualitativ hochwertige Marken-Produkte und gehören zu den beliebtesten auf dem Markt. Die schwedische Firma wurde bereits 1942 und hat mehr als 70 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Trägersysteme. Zahlreiche Kunden schätzen die Produkte von Thule, weil Sie bereits gute Erfahrungen – zum Beispiel mit Dachboxen – gemacht haben und bleiben Thule treu. Thule Produkte sind nicht nur innovativ, sondern auch Im Gegensatz zu No-Name Dachträgern oder China-Fabrikate langlebiger und sicherer. Auch verkauft Thule innovatives Zubehör, welches mit vielen Produkten kompatibel ist.

Der Hersteller Thule besitzt sein eigenes „Test Center“, in dem die Produkte in der Praxis getestet und gegebenenfalls verbessert werden. Eventuelle Schwachstellen an den Produkten können durch diese Tests erkannt werden und von Thule behoben werden, noch bevor der Prototyp in die Produktion geht. Thule Dachfahrradträger sind im Gegensatz zu gängigen Dachfahrradträgern TÜV-zertifiziert und verfügen über das GS-Siegel, wodurch eine hohe Produktqualität und Sicherheit bestätigt wird. Viele der Dachträger sind sogar City Crash-getestet. Der City Crash-Test bezeugt, dass Dachträger und Ladung bei einem Frontalaufprall mit 30 km/h sich nicht vom Fahrzeug lösen und somit keine Gefahr für Passanten ausgeht. Wie auch alle anderen Produkte von Thule sind auch die Thule Dachfahrradträger sehr benutzerfreundlich

Befestigung Max. Beladung Max. Reifenbreiten Für spezielle Bikes Für Rundrahmengrößen
Thule ThruRide Gabel 17 kg 3″ MTB alle
Thule ProRide Rahmen 20 kg 3″ (bis 5″ mit Adapter) MTB,
Carbon-Rahmen (mit Adapter)
22–80 mm
Thule UpRide Rad 20 kg 3″ (bis 5″ mit Adapter) MTB,
Carbon-Rahmen,
E-Bike
Alle
Thule OutRide Gabel 17 kg 3″ MTB alle

Thule ThruRide 565 Dachfahrradträger

Steckachsenbefestigung ohne zusätzliche Adapter und ohne Rahmenklemmung


» Bei Amazon ansehen
Thule ThruRide 565 Dachfahrradträger

Welche Bikes sind kompatibel?

Wer ein Fahrrad mit Steckachse besitzt und dieses auf dem Dach seines PKWs transportieren möchte, wird sicherlich über die Fähigkeiten des Thule ThruRide Dachfahrradträgers erfreut sein. Einer der Vorteile der Steckachsenbefestigung ist, dass der Fahrradrahmen bei der Fahrt weniger wackelt und der Luftwiderstand aufgrund der Position des Bikes niedriger gehalten wird als eine Befestigung am Rahmen oder am Rad und daher von vielen als sicherer empfunden wird.

Der 2,7 kg leichte Thule ThruRide ist kompatibel mit Reifenbreiten von bis zu 3 Zoll und mit Steckachsen der Größe 12 – 20 mm. Die Steckachsen können ohne Adapter befestigt werden. Falls das Bike über eine Schnellspannnabe von 9 mm verfügt, kann man den im Lieferumfang enthaltenen Adapter nutzen, um das Fahrrad am Dachfahrradträger zu fixieren. Der Thule ThruRide Dachfahrradträger passt zu allen Rundrahmengrößen und ovalen Rahmengrößen. Bikes mit Scheibenbremsen können ebenfalls ohne weiteres mit dem ThruRide transportiert werden.

Der Dachfahrradträger darf mit einem Gewicht von bis zu 17 kg beladen werden.

Einfaches Aufladen der Fahrräder dank Spreizklammer für die Steckachse

Die Steckachse des Bikes wird dank einer breiten Spreizklammer im Thule ThruRide Dachfahrradträger eingeklemmt. Sitzt die Achse nun in den Klemmbacken, kann man diese in die gewünschte Position bringen und sie anschließend schließen. Auf diese Weise ist das Bike sicher befestigt und kann nicht beschädigt werden. Nachdem die Achse des Bikes im Thule ThruRide eingespannt wurde, wird das Hinterrad mit einer Schnalle aus hochwertigem Kunststoff, welcher über einen Schutz für die Felge besitzt, festgezurrt.  Die Schiene, in der das Hinterrad befestigt wird, kann entsprechend der Länge des Bikes verschoben werden. Diese Schiene ist für Radstände bis 48 Zoll (122 cm) geeignet.

Welche Grundträger sind kompatibel?

Der Thule ThruRide Dachfahrradträger kann an Grundträgern mit T-Nuten befestigt werden. Ein Adapter mit der Größe 20 x 20 mm wird mitgeliefert, ein Adapter in der Größe 24 x 30 mm muss dagegen separat gekauft werden. Passende Grundträger für das ThruRide Modell sind folgende:

  • Thule WingBar Evo
  • Thule WingBar 
  • Thule ProBar
  • Thule SlideBar

Für die Montage auf Thule WingBar Edge und AeroBar sind T-Nut-Adapter im Lieferumfang enthalten.

Schutz vor Diebstahl

Es ist sehr sinnvoll, das Bike im Thule ThruRide abzuschließen, um es vor Diebstahl zu bewahren. Das Bike kann direkt am Dachfahrradträger und am Grundträger abgeschlossen werden. Die Schlösser sowie die passenden Schlüssel hierfür sind im Lieferumfang enthaltenen. Einen passenden Adapter für die 9 mm Schnellspannaben, der abschließbar ist, muss jedoch gegebenenfalls zusätzlich gekauft werden.

Was sollte beachtet werden?

  • Wer ein Fahrrad mit den Thule ThruRide Dachfahrradträgern auf dem Dach seines Autos transportiert, muss darauf achten, dass er nicht schneller als 130 km/h fährt.
  • Der Thule ThruRide ist nicht für Achsaufnahmen für Carbon-Gabeln geeignet.
  • Vor dem Kauf sollte man sich bewusst sein, dass jedes Mal vor dem Befestigen des Bikes, das Vorderrad abgebaut werden muss und die Achse demontiert werden muss. Verglichen mit dem mühsamen Befestigen und Festzurren bei anderen Systemen ist dies jedoch wirklich kein großer Aufwand, denn die eigentliche Fixierung auf dem Thule ThruRide Dachfahrradträger geschieht in Minutenschnelle.
  • Das demontierte Vorderrad sollte während der Fahrt mit dem Auto in einer speziellen Tasche aufbewahrt werden. Für die Aufbewahrung des Vorderreifens ist die Tasche von Thule sehr zu empfehlen! Am besten befördert man das Vorderrad im Kofferraum des PKWs. Hier sind die Insassen des Autos vor herum wirbelnden Gegenständen am besten geschützt – zum Beispiel, wenn der Fahrer unerwartet stark bremsen muss oder ein Ausweichmanöver durchführen muss. Wer das Vorderrad des Bikes gerne auch auf dem Dach transportieren möchte, kann sich den separat erhältlichen Thule Vorderradhalter zulegen. Hier können Räder bis zu einer Größe von 29 Zoll befestigt werden.

Thule ProRide 598 Dachfahrradträger

für Carbon-Rahmen geeignet mittels Adapter, rahmenmontiert 

Bei dem Thule ProRide Dachfahrradträger handelt es sich um eine rahmenmontierte Befestigung des Fahrrads auf dem Fahrradträger. D.h. in dem Fall: eine Rahmenhalter-Klaue hält den Rahmen und die Laufräder werden in der Radhalterungen durch diagonale Felgenhaltebänder mit Ratschenverschluss fixiert. Die Rahmenhalter-Klaue wurde am Unterteil zusätzlich verlängert, um ein Umkippen des Fahrrads zu verhindern. Zudem ist das Beschädigungsrisiko für den Rahmen minimiert, da sich große weiche Polster an die Rahmenrohre des Fahrrads anschmiegen, welche den Druck gleichmäßig aufnehmen. Ein weiterer Vorteil der rahmenmontierten Befestigung des Fahrrads ist: Man muss das Vorderrad nicht vor jeder Fahrt demontieren.

Welche Bikes sind kompatibel?

Der 4,2 kg leichte Thule ProRide ist kompatibel mit Reifenbreiten bis zu 3 Zoll. Mit dem käuflich erhältlichen Thule Fatbike 5981 Adapter können sogar Fahrräder mit einer Reifenbreite bis 5 Zoll (Fatbikes) aufgenommen werden. Radgrößen mit 29 Zoll sind laut Kunden ebenfalls kein Problem. Der Fahrradträger ist sogar für Carbon-Rahmen geeignet, allerdings nur unter Verwendung des Adapters „Thule Carbon Frame Protector 984“. 

Der Dachfahrradträger darf mit einem Gewicht von bis zu 20 kg beladen werden. Somit liegt die maximale Belastungsgrenze pro Fahrrad höher als beim ThruRide und dem OutRide Modell.

Spiegelverkehrte Montage möglich

Selbstverständlich können mehrere Träger nebeneinander auf dem Dachträger montiert werden. Dafür haben sich die Konstrukteure etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Damit die Bikes in zueinander entgegengesetzten Richtungen aufs Dach gestellt werden können und man trotzdem von beiden Fahrzeugseiten aus immer bequem an die jeweiligen Bedienelemente zum Sichern kommt, kann der ProRide schnell und werkzeuglos in eine spiegelverkehrte Variante umgebaut werden. Dazu wird lediglich die Einheit mit dem Haltearm von der Schiene gelöst und umgekehrt wieder befestigt. Auch die Radschuhe mit den Befestigungsbändern für die Felgen können umgekehrt positioniert werden, sodass man die Ratschenverschlüsse stets gut erreichen kann.

Besonders hervorzuheben ist die sehr gute Bedienungsanleitung, die die vorgenannten Anpassungen klar und verständlich abbildet. Damit können Fehler bei der Bedienung praktisch ausgeschlossen werden.

Rahmen schonende Fixierung der Bikes

Besonders bedienerfreundlich gestaltet wurde der Rahmenhalter, der das Fahrrad in aufrechter Position hält. Das Unterteil der Rahmenhalter-Klaue ist mit einer Verlängerung ausgestattet, die das Fahrrad sofort stabilisiert, sobald der Rahmenhalter aufgestellt und das Fahrrad in die Transportschiene gestellt wird. Der Rahmenhalter kann somit gespannt werden, ohne dass das Fahrrad dabei umkippen kann oder festgehalten werden muss. Der Drehknopf zum Schließen der Klaue befindet sich unten an der Basis des Trägers und damit in angenehmer Greifhöhe.

Absolut clever gelöst ist das Spannen des Rahmens. Die Spannkraft zur Fixierung des Rahmens wird über elastische Gummipolster mit einer speziellen Wabenstruktur auf eine großzügig dimensionierte Kontaktfläche verteilt. Die Polster passen sich exakt an die Rahmengeometrie an und beugen dadurch Druckschäden am Lack oder an außen verlegten Bowdenzügen vor. Super durchdacht ist die in den Drehknopf integrierte Spannkraftbegrenzung. Bei einem Drehmoment von 7 kN ist die optimale Spannkraft erreicht und es ist ein deutliches Klicken zu hören. Zu starkes oder zu schwaches Anziehen wird dadurch vermieden. Auch die Drehknöpfe sind abschließbar und die Fahrräder damit vor Diebstahl geschützt. Der ProRide ist kompatibel mit dem Thule One Key System, das heißt, dass alle Schlösser mit demselben Schlüssel verriegelt werden können.

Optimierte Felgenhalter

Der ProRide ist mit flexiblen Radschuhen ausgestattet, die exakt an den jeweiligen Radstand angepasst werden können. Mithilfe der beiden Felgenhaltebänder werden die Felgen in den Radschuhen festgezogen. Die Bänder sind diagonal angebracht, was eine größere Kontaktfläche und damit eine bessere Verteilung der Haltekraft zur Folge hat: Die Laufräder stehen nahezu wackelfrei in den Halterungen. Die Schnellverschlüsse mit Ratschenfunktion erlauben ein Spannen und Lösen in Sekundenschnelle und mit denkbar geringem Kraftaufwand. Zur Schonung der Felgen spendiert Thule spezielle Felgenschutzkissen, die über die Haltebänder gezogen werden und Beschädigungen an sehr empfindlichen Felgen vorbeugen sollen. Werden die Haltebänder nicht benötigt, können sie in extra dafür vorgesehenen Laschen verstaut werden.

Schutz vor Diebstahl

Das Bike kann am Thule ProRide abgeschlossen werden und auch der Fahrradträger kann am Dachträger abgeschlossen werden, um es vor Diebstahl zu bewahren.

Welche Grundträger sind kompatibel?

Der Thule ProRide Dachfahrradträger kann genau wie die Modelle ThruRide und UpRide an Grundträgern mit T-Nuten befestigt werden. Ein Adapter mit der Größe 20 x 20 mm ist im Lieferumfang enthalten. Passende Grundträger für das ProRide Modell sind folgende:

  • Thule WingBar Evo
  • Thule WingBar 
  • Thule ProBar
  • Thule SlideBar
  • Thule SquareBar: Dafür ist der Thule ProRide SquareBar Adapter erforderlich

Mit optional erhältlichen 24 x 30 mm T-Nut-Adaptern beziehungsweise Adapter-Kits für rechteckige oder ovale Strebengeometrien wird der ProRide problemlos für alle sonstigen Dachträger verschiedenster Hersteller kompatibel gemacht.

Der Thule ProRide ist mit einem Schnellspann-System ausgestattet, sodass zur Fixierung auf den Querstreben kein Schrauben nötig ist. Über drei Schnellspannhebel, ähnlich denen, die man vom Sattelrohr oder den Laufrädern am Fahrrad bereits kennt, wird er auf den Querträgern angeclipst.

Was sollte beachtet werden?

  • Das Auto darf beim Transport mit dem Dachfahrradträger nicht schneller als 130 km/h fahren.
  • Zu beachten ist, dass der Thule ProRide Dachfahrradträger nicht zu allen Rundrahmengrößen passt, sondern nur für Rundrahmengrößen mit 22-80 mm Durchmesser und für maximale ovale Rahmengrößen 80×100 mm geeignet ist.

Thule UpRide 599 Dachfahrradträger

für Carbon-Rahmen geeignet, radmontiert ohne Rahmenkontakt

Völlig neuartig ist das Konzept des UpRide. Die Rahmengeometrie des Bikes spielt absolut keine Rolle mehr, da Kontaktstellen zwischen Träger und Rahmen nicht existieren. Damit eignet sich der UpRide wie kein anderer für den Transport von Fahrrädern mit Carbon-Rahmen oder unkonventionellen Geometrien.

Welche Bikes sind kompatibel?

Bei dem Thule UpRide Dachfahrradträger handelt es sich um eine radmontierte Befestigung des Fahrrads auf dem Fahrradträger. D.h. ein Hacken fixiert das Vorderrad und ein Radspanngurt sichert das Hinterrad an der Alu-Schiene. Es besteht keinerlei Kontakt mit dem Rahmen oder der Gabel des Fahrrads. Ein weiterer Vorteil ist: Man muss das Vorderrad nicht vor jeder Fahrt demontieren.

Der 7,7 kg schwere Thule UpRide ist kompatibel mit Radgrößen von 20 bis 29 Zoll und einer Reifenbreite von bis zu 3 Zoll. Somit ist er auch für große MTB’s geeignet. Mit dem käuflich erhältlichen Thule UpRide Fatbike Adapter können sogar Fahrräder mit einer Reifenbreite bis zu 5 Zoll aufgenommen werden.

Der Dachfahrradträger darf mit einem Gewicht von bis zu 20 kg beladen werden. Somit liegt die maximale Belastungsgrenze pro Fahrrad höher als beim ThruRide Modell.

Befestigung des Bikes

Zur Befestigung des Bikes am UpRide wird ein Haltebügel mithilfe einer integrierten Skala auf den zu spannenden Reifendurchmesser ausgezogen und aufgestellt. Das Fahrrad wird auf die Schiene gesetzt und mit dem Vorderrad gegen den Haltebügel geschoben. Von unten wird nun ein zweiter Bügel nach oben geklappt, der das Vorderrad von der Rückseite her umschließt und mit einem Ratschensystem auf Spannung gebracht wird. Eine prismenförmige Nut in beiden Haltebügeln sorgt dafür, dass das Rad zentriert eingespannt ist und sich nach keiner Seite hin mehr bewegen kann. Das Hinterrad wird wie gewohnt fixiert, der dafür vorgesehene Radschuh mit Ratschenverschluss und Felgenschoner ist der gleiche, wie der am ProRide.

Schutz vor Diebstahl

Das Bike kann am Thule UpRide genau wie beim ThruRide abgeschlossen werden, um es vor Diebstahl zu bewahren. Auch der Fahrradträger kann am Dachträger abgeschlossen werden. Die Schlösser sowie die passenden Schlüssel hierfür sind im Lieferumfang enthaltenen. Da das Fahrrad bei diesem Träger nicht über einen abschließbaren Greifarm am Rahmen gegen Diebstahl gesichert werden kann, hat Thule in der Rückseite der Radschiene ein ausziehbares Kabelschloss integriert, mit dem der Rahmen am Träger gesichert werden kann.

Welche Grundträger sind kompatibel?

Der Thule UpRide Dachfahrradträger kann genau wie der ThruRide an Grundträgern mit T-Nuten befestigt werden. Ein Adapter mit der Größe 20 x 20 mm muss nicht extra gekauft werden, während ein Adapter (Thule T-track Adapter 889-1) in der Größe 24 x 30 mm separat erworben werden muss. Passende Grundträger für das UpRide Modell sind folgende:

Was sollte beachtet werden?

    • Das Auto darf beim Transport mit dem Dachfahrradträger nicht schneller als 130 km/h fahren.
    • Der Thule UpRide Dachfahrradträger ist nicht für Kinderfahrräder bis 18 Zoll geeignet.

Thule OutRide 561 Dachfahrradträger

Steckachsenbefestigung ohne Rahmenklemmung

Dieses System hat Thule bereits 2006 auf den Markt gebracht und es hat sich bis heute bewährt! Im Internet kann man zahlreiche positive Bewertungen von Kunden, die den Thule OutRide gekauft und Erfahrung in seiner Verwendung haben, nachlesen. Im Unterschied zum ThruRide Modell

  • besitzt die Aluminium-Stange bzw. der Fahrradhalter eine Vertiefung für die Aufnahme des Rads.
  • eine breite Spreizklammer ist nicht vorhanden, sondern ein normaler Schnellspanner mit Einstellhebel
  • die Steckachsen benötigen einen Adapter.

Welche Bikes sind kompatibel?

Auch bei diesem Modell kann man Fahrräder mit Steckachsen befestigen, allerdings nur mit einem Adapter. Es ist für Steckachsen der Größe 9 mm, 15 mm und 20 mm geeignet. Ein 20-mm-Adapter ist im Lieferumfang enthalten und ein 15-mm-Adapter kann man käuflich erwerben. Bei der Reifenbreite ist man bis 3″ (76,2 mm) beschränkt. Der 2,5 kg leichte Thule OutRide passt ansonsten zu allen Rundrahmengrößen und ovalen Rahmengrößen. Auch die meisten Bikes mit Scheibenbremsen können mit dem OutRide transportiert werden.

Der Dachfahrradträger darf genau wie das ThruRide Modell mit einem Gewicht von bis zu 17 kg beladen werden.

Schnelles Aufladen der Fahrräder dank Schnellspanner mit Einstellhebel

Das Aufladen des Bikes auf dem OutRide Dachfahrradträger ist schnell erledigt. Vor dem Anbringen muss natürlich das Vorderrad demontiert werden. Das Fahrrad muss dann nur auf das Dach gehoben werden und in den Fahrradhalter gestellt werden. Die Steckachse des Bikes wird dann mittels eines Schnellspanners mit Einstellhebel (anstatt einer breiten Spreizklammer wie beim ThruRide Modell) am Fahrradträger in wenigen Sekunden befestigt. Das Hinterrad wird mit einem Felgenhalteband aus Kunststoff mit Schnellverschluss befestigt und kann auf unterschiedliche Radgrößen eingestellt werden.

Welche Grundträger sind kompatibel?

Der Thule OutRide Dachfahrradträger kann an Grundträgern mit T-Nuten befestigt werden. Ein Adapter mit der Größe 20 x 20 mm ist in der Lieferung enthalten, während ein Adapter (Thule T-track Adapter 889-3) in der Größe 24 x 30 mm separat erworben werden muss. Passende Grundträger für das OutRide Modell sind folgende:

  • Thule WingBar Evo
  • Thule WingBar 
  • Thule ProBar
  • Thule SlideBar
  • Thule SquareBar

Im Gegensatz zu ThruRide, ist der OutRide Dachfahrradträger kompatibel mit den Thule SquareBar Grundträgern.

Schutz vor Diebstahl

Der Schnellspanner kann abgeschlossen werden, womit das Bike sehr gut vor Diebstahl geschützt ist. Auch der Fahrradträger kann am Dachträger mittels Schloss gesichert werden. Alle Schlösser samt Schlüssel sind im Lieferumfang enthalten.

Was sollte beachtet werden?

  • Wie beim Thule ThruRide Dachfahrradträger beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit, die man mit einem Fahrrad auf dem Dach des Autos fahren darf, 130 km/h.
  • Auch der Thule OutRide ist nicht für Achsaufnahmen für Carbon-Gabeln geeignet.
  • Auch hier muss das Vorderrad demontiert werden und am besten geschützt im Kofferraum in einer geeigneten Tasche aufbewahrt werden.

Thule FreeRide: Das Basismodell vs. ProRide

Die Montage beider Modelle am Grundträger ist schnell und unkompliziert erledigt. Auch die Qualität der Verarbeitung ist bei beiden Trägern ähnlich hochwertig. Selbst beim günstigeren Basismodell FreeRide spart Thule nicht an der technischen Ausführung der Komponenten. Eine Diebstahlsicherung aller Träger versteht sich von selbst. Die Lieferung erfolgt bei allen Varianten komplett vormontiert.

Der FreeRide gilt als „kleiner Bruder“ des ProRide und bietet zwar nicht ganz so viele innovative Features, erfüllt aber sehr zuverlässig seine Aufgabe. Die verbauten Teile sind aufgrund ihrer Geometrie etwas preisgünstiger in der Herstellung und nicht ganz so edel designet, sind jedoch ebenfalls solide ausgeführt und vermitteln ein sicheres Fahrgefühl. Mit 17 kg Tragkraft packt der FreeRide zwar etwas weniger an Zuladung, was aber für die meisten Fahrräder immer noch ausreichend bemessen sein sollte.

Der wohl signifikanteste Unterschied besteht in der Art, wie der Rahmen gehalten wird. Während beim ProRide die Klaue des Rahmenhalters von oben und unten zupackt, schließen sich die beiden Spannbacken am FreeRide seitlich um das Rohr. Gespannt wird über einen Exzenterhebel, der auf Höhe der Spannbacken positioniert und somit nicht ganz so bequem zu erreichen ist. Das Spannen ist mit einem einzigen Handgriff erledigt, schneller geht es wohl kaum. Hier ist jedoch keine automatische Begrenzung der Klemmkraft vorgesehen, beim erstmaligen Einstellen des Exzenterhebels ist also etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Befestigt werden können am FreeRide nur Rahmen mit bis zu 70 mm Durchmesser oder ovale Querschnitte mit bis zu 65 x 80 mm. Damit ist er eher für konventionellere Rahmengeometrien geeignet. Die Laufräder werden auch an diesem Modell mit Ratschenbändern befestigt, allerdings in einer etwas einfacheren aber fast genauso funktionellen Ausführung.

Fazit zum Vergleich

Ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet der FreeRide, der vor allem für konventionelle Transportaufgaben ausgelegt ist und die Basisanforderungen an einen Fahrradträger mit Bravour erfüllt. Beim UpRide muss man zwar etwas tiefer in die Tasche greifen, ist dafür aber unabhängiger, was Material und Geometrie des Fahrradrahmens angeht. Der ProRide überzeugt vor allem mit seiner einfachen Handhabung und einer bis in kleinste Details durchdachten Konstruktion. Der ThruRide ist erste Wahl, wenn man Steckachsenbefestigung als Ziel hat. Die Schweden haben hier ganze Arbeit geleistet und erstklassige Fahrradträger abgeliefert, die ihren Preis auf jeden Fall wert sind.

Sind die Thule Dachfahrradträger für E-Bikes geeignet?

Für E-Bikes sind die Thule Dachfahrradträger nicht wirklich geeignet, allerdings wird auch kaum jemand sein E-Bike auf dem Fahrzeugdach transportieren wollen. Denn zum einen sind E-Bikes schwerer als gängige Fahrräder und allein schon das Heben auf das Fahrzeugdach wird viel Anstrengung abverlangen. E-Bikes wiegen im Durchschnitt 22 kg, sodass höchstens die Thule Modelle UpRide und ProRide mit maximaler Belastung von 20 kg für leichte E-Bikes geeignet sind. Das UpRide Modell sollte, wenn man sich schon für Dachträger entscheidet, die erste Wahl sein, da der Fahrradträger nicht am Rahmen befestigt ist und somit Platz für Motor und Akku des E-Bikes besteht.

Da ist aber noch das Sicherheitsrisiko, das aufgrund des höheren Gegenwindes auf dem Dach besonders für schwere Fahrräder höher ist als bei Fahrradträgern für die Anhängerkupplung. Aus Sicherheitsgründen sind für den Transport von E-Bikes Fahrradträger für die Anhängerkupplung die sichere und bessere Variante und eher zu empfehlen.

Die Thule Garantie

Der Hersteller gibt eine Garantie von 2 Jahren für die Thule Dachfahrradträger. Diese deckt Mängel und Schäden, inklusive Schäden aufgrund des normalen Verschleißes oder der natürlichen Verfärbung der Materialien.

Tipps

Auf passende Grundträger achten

Wenn man sich für Thule Dachfahrradträger entschieden hat, wird man sicherlich wissen, dass dieser zu den Grundträgern passt, die man besitzt. Im Zweifelsfall sollte man sich vor Ort beim Händler erkundigen und diesen fragen, ob das System mit den Trägern kompatibel ist. Gegebenenfalls sollte man sich neue Grundträger kaufen oder für ein anderes System von Thule entscheiden.

Bike Zubehör vor dem Losfahren sichern

Das Zubehör des Bikes – zum Beispiel die Luftpumpe oder der Kilometerzähler – sollten vor dem Losfahren des Autos vom Fahrrad entfernt werden und im Kofferraum verstaut werden. Auf diese Weise kommt es nicht zum Verlust des Zubehörs und auch für die Fahrzeuge, die hinter einem fahren, besteht mehr Sicherheit.

Nur für Standard-Fahrrärder

Mit den Thule Dachfahrradträgern dürfen keine Tandem-Räder transportiert werden.

Quellen und weiterführende Informationen

www.thule.com: Fahrraddachträger

 

Back to top button