NCM Paris vs. NCM London: E-Faltrad Vergleich


Mit den beiden Modellen „Paris“ und „London“ bietet NCM zwei kompakte Klappräder mit elektrischer Tretunterstützung, die sich bei Bedarf klein zusammenfalten lassen. Beide Modelle verfügen über einen kraftvollen Elektromotor mit 250 Watt und einen ausreichend dimensionierten Akku, der für eine Reichweite von bis zu 90 Kilometern sorgt. In einem wesentlichen Merkmal unterscheiden sich die beiden E-Klappräder jedoch.

Eigenschaften der Falträder NCM Paris und NCM London

Die beiden Modelle eint, dass sie komplett vormontiert geliefert werden. Vom Käufer sind lediglich noch kleinere Einstell- und Montagearbeiten zu erledigen. Beide Fahrräder lassen sich bei Bedarf über ein Scharnier am Rahmen zusammenklappen, zudem sind auch der Lenker und die Pedale klappbar ausgeführt, was für ein kompaktes Staumaß sorgt. Auch der Sattel kann mitsamt der Sattelstange bei Bedarf eingeschoben oder sogar komplett entfernt werden. Beide Modelle unterstützen den Fahrer auf Wunsch mittels elektrischer Tretunterstützung bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern. Hiermit gelten das NCM Paris und das NCM London in Deutschland als Fahrrad, und dürfen unter anderem ohne Führerschein gefahren und auch auf dem Radweg benutzt werden. Zudem bieten beide Modelle eine Anfahrhilfe, die das Fahrrad auf Wunsch bis zu einer Geschwindigkeit von 6 Stundenkilometern beschleunigt, ohne dass der Fahrer die Pedale bedienen muss.

Das Gewicht beider Modelle gibt der Hersteller mit jeweils 24 Kilogramm an. Trotz ihrer kompakten Abmessungen eigenen sich die beiden E-Falträder auch für schwerere Benutzer, da das zulässige Gesamtgewicht inklusive Fahrer bei jeweils 125 Kilogramm liegt. Beide Modelle sind mit 20 Zoll messenden Big Apple Reifen des Markenherstellers Schwalbe ausgerüstet. Für die nötige Verzögerung sorgen bei Bedarf mechanische Scheibenbremsen vorne und hinten, auch diese sind bei beiden Modellen gleich ausgeführt. Die Betätigung der Bremsen erfolgt hierbei in beiden Fällen mittels Bremshebeln am Fahrradlenker. Als Schaltung fungiert bei beiden Modellen eine 7-Gang Kettenschaltung von Shimano an der Hinterradnabe. Beide E-Falträder eint zudem eine Federgabel an der Front, die zusammen mit der ballonartigen Bereifung für einen guten Fahr- und Federungskomfort sorgt.

Motor und Akku

Sowohl das NCM Paris als auch das NCM London verfügen über einen kraftvollen 36 Volt Elektromotor, der jeweils platzsparend und unsichtbar in der Hinterradnabe integriert ist. Der Elektromotor verfügt bei beiden Modellen über eine Leistung von 250 Watt. Hiermit schöpft der Hersteller die zulässige Höchstgrenze voll aus, bis zu der ein E-Bike in Deutschland noch als normales Fahrrad gilt. Die Stromversorgung stellt ein 36 Volt Lithium-Ionen-Akku sicher, der bei beiden Modellen platzsparend und schwerpunktgünstig hochkant hinter dem Sattelrohr untergebracht ist. Zum Laden oder zum Transport in einem Fahrzeug kann der Akku einfach entnommen werden. Hierbei kann bei beiden Modellen der Sattel abgekippt werden, um einen besseren Zugang zum Akku zu ermöglichen. Der Akku verfügt bei beiden Modellen über eine Kapazität von 15 Amperestunden und einen integrierten USB-Anschluss, an dem unterwegs mobile Geräte, wie beispielsweise ein Smartphone oder ein MP3-Player, einfach aufgeladen werden können. Die Reichweite gibt der Hersteller bei den beiden E-Falträdern übereinstimmend mit 70 bis 90 Kilometern an. Im ECO Modus soll die Reichweite jeweils maximal 110 Kilometer betragen. Das passende Ladegerät zum Aufladen des Akkus befindet sich bei beiden Fahrrädern im Lieferumfang.

Steuerung und Anzeige

Die beiden E-Falträder NCM Paris und NCM London greifen auf dieselbe Steuerungs- und Anzeigeeinheit zurück. Das Modul ist bei beiden Modellen links am Lenker montiert und kann mit der linken Hand bedient werden. Über drei Tasten kann der Fahrer verschiedene Informationen abrufen, die auf einem integrierten LCD-Display dargestellt werden können. Auch die jeweils gewünschte Stufe der Tretunterstützung kann hier ausgewählt werden. Der Fahrer kann beim NCM Paris oder beim NCM London die Unterstützung durch den Elektromotor in sechs unterschiedlichen Stufen auswählen. Wird zudem die Anfahrunterstützung benötigt, so kann auch diese ebenfalls am Bedienmodul aktiviert werden. Das Display versorgt den Benutzer mit wichtigen Informationen, wie etwa dem Stromverbrauch und dem verbleibenden Akkustand. Auch weitere Informationen, wie die momentan gefahrene Geschwindigkeit, die bereits zurückgelegten Kilometer und die maximal erreichte Geschwindigkeit, können unter anderem über das Display abgerufen werden. Nach fünf Minuten im Stillstand wird das Display automatisch abgeschaltet, um den Akku nicht unnötig zu belasten. Auch ein manuelles Aus- und Einschalten des Displays durch den Benutzer ist jederzeit möglich. Sollte einmal in Zusammenhang mit dem elektrischen Antrieb oder der Steuerung ein Fehler auftreten, so wird auf dem Display zudem ein Fehlercode ausgegeben. Die Fehlercodes werden in der jeweiligen Bedienungsanleitung der beiden Falträder aufgelistet, so dass der Benutzer schnell herausfinden kann, was mit seinem E-Faltrad nicht stimmt oder welches Bauteil Probleme macht.

Die Rahmen unterscheiden sich stark

Ganz wesentlich unterscheiden sich die beiden E-Falträder NCM Paris und NCM London in puncto Rahmen. Zwar lassen sich beide Modelle mittels eines Scharniers in der Mitte des Rahmenrohres falten, beim Modell Paris verläuft dieses jedoch tief und in einem Bogen, während es beim Modell London höher angeordnet und gerade ausgeführt ist. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Das Modell Paris sorgt mit seinem tief heruntergezogenen Rahmenrohr für einen komfortablen Durchstieg. Dies ist vor allem für all diejenigen Benutzer von Vorteil, die vielleicht nicht mehr so gelenkig sind. Auch dann, wenn am Gepäckträger Fahrradtaschen befestigt werden, oder das Faltrad mit einem großen Fahrradkorb ausgestattet werden soll, ist ein niedriger Durchstieg von großem Vorteil. Auf diese Weise muss das so ausgerüstete Fahrrad beim Aufsteigen weder stark gekippt, noch das Bein des Fahrers über den beladenen Gepäckkorb geschwungen werden. Ein Nachteil des niedrigen Rahmenrohres ist, dass auch das Klappscharnier mit seinem Verriegelungsmechanismus relativ tief positioniert ist. Hier ist der Rahmen des Modells NCM London wiederum klar im Vorteil. Durch das höher liegende Rahmenrohr ist der Verriegelungsmechanismus des Klappscharniers leichter und komfortabler zu erreichen. Dies ist vor allem dann vorteilhaft, wenn das Rad häufig zusammen- und wieder auseinandergeklappt werden muss, beispielweise, wenn es während des Arbeitsweges in öffentlichen Verkehrsmitteln transportiert wird. Auch lässt sich ein Modell mit höher liegendem Rahmenrohr leichter an diesem greifen, zum Beispiel, um das Fahrrad einige Stufen herab zu tragen.

Die Anordnung des Rahmenrohres sorgt zudem für einen erheblichen optischen Unterschied der beiden Modelle. In diesem Punkt hängt die Entscheidung für eines der beiden E-Falträder auch stark mit dem persönlichen Geschmack des jeweiligen Nutzers zusammen. Das Design des NCM Paris bietet mit dem tief heruntergezogenen Rahmenrohr zwar einen komfortablen Durchstieg, mag aber den einen oder anderen Nutzer von der Optik her wohlmöglich an ein Kinderrad erinnern. Hier bietet der Rahmen des NCM London mit seinem gerade ausgeführten und hochliegenden Rahmenrohr ein wesentlich flotteres Design, das vor allem jüngeren Nutzern optisch mehr zusagen könnte. Beide Rahmen eint wiederum, dass sie aus Aluminium gefertigt werden. Dieses Material sorgt für ein niedriges Gewicht des Rahmens, auch rosten die Rahmen nicht gleich, wenn beim Ein- oder Ausladen des Faltrads einmal eine Schramme in den Lack kommt.

Weitere Ausstattung

Auch in ihrer weiteren Ausstattung unterscheiden sich die beiden Modelle NCM Paris und NCM London nicht, sondern greifen auf dieselben Komponenten zurück. Zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr verfügen beide E-Falträder über eine Beleuchtung mit Vorder- und Rücklicht. Der vordere Scheinwerfer wird bei beiden Modellen über den Akku mit Strom versorgt, während das Rücklicht jeweils mit zwei handelsüblichen AAA-Batterien bestückt werden muss. Beide E-Falträder sind zudem mit den vorgeschriebenen Reflektoren an Laufrädern und Pedalen ausgestattet. Als Sattel kommt bei beiden Modellen ein Selle Royal Sattel zum Einsatz, der jeweils mit braunem Kunstleder bezogen ist, was den Falträdern zu einem klassischen Aussehen verhilft. Das braune Kunstleder findet sich auch an den Selle Royal Lenkergriffen der beiden Falträder wieder. Beide Modelle verfügen jeweils über einen Gepäckträger, auf dem sich kleinere Gepäckstücke, wie beispielsweise eine Tasche, problemlos transportieren lassen. Auf dem Gepäckträger lassen sich zudem Fahrradtaschen oder auch ein Gepäckkorb befestigen. Das Faltrad NCM Paris verfügt, wie auch das Faltrad NCM London, über Schutzbleche an Vorder- und Hinterrad, die der Verschmutzung der Kleidung des Fahrers bei Regen und Schmuddelwetter entgegenwirken. Als Pedale kommen bei beiden Modellen faltbare Fahrradpedale der Marke Wellgo zum Einsatz. Die Pedale lassen sich ohne Werkzeug umklappen und sorgen dafür, dass die Falträder noch besser verstaut werden können.

Die Plus-Varianten

Sowohl das Modell Paris als auch das Modell London sind als Plus-Variante unter den Modellbezeichnungen „NCM Paris+“ und „NCM London+“ erhältlich. Beide Modelle sind gegenüber den normalen Varianten besser ausgestattet und verfügen über eine größere Reichweite. Für Letzteres zeigt sich ein gegenüber der Normalvariante größerer Akku mit 19 Amperestunden verantwortlich. Beide Modelle, das NCM Paris+ und das NCM London+, sind zudem gegenüber der Standardvariante mit einer anderen Federgabel an der Front ausgestattet. In puncto Schaltung kommt eine Kettenschaltung aus dem Hause Shimano zum Einsatz, die über acht Gänge, und somit über einen Gang mehr als die Standardvariante, verfügt. Das Gewicht beider Plus-Modelle schlägt laut Hersteller mit jeweils 25 Kilogramm zu Buche.

Fazit

Die beiden E-Falträder NCM Paris und NCM London unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Ausstattung kaum. Beide Modelle verfügen über einen Elektromotor mit 250 Watt, der in der Hinterradnabe untergebracht ist. Dieser stellt eine Unterstützung bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern bereit, die über das Bedienmodul in sechs Stufen ausgewählt werden kann. Das NCM Paris sowie das NCM London lassen sich bei Bedarf klein zusammenfalten, um sie beispielsweise im Kofferraum eines PKW zu verstauen oder mit in die Wohnung nehmen zu können. Hierzu lassen sich beide Modelle in der Rahmenmitte mithilfe eines Scharniers zusammenklappen. Auch der Lenker und die Pedale der beiden kompakten E-Bikes sind klappbar ausgeführt, während der Sattel mitsamt Sattelstange eingefahren oder abgenommen werden kann, was für ein kleines Staumaß sorgt. Der große Unterschied zwischen den beiden Fahrrädern ist das Design des jeweiligen Fahrradrahmens. Während das Modell NCM Paris über ein tief heruntergezogenes Rahmenrohr verfügt und einen komfortablen Durchstieg bietet, glänzt das NCM London mit einem etwas moderneren Rahmendesign mit geradem Rahmenrohr. Für welches Modell sich der künftige Nutzer entscheidet, hängt von den Nutzungsgewohnheiten und nicht zuletzt vom persönlichen Geschmack ab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5 (0 votes, average: 0,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...
Back to top button