MENABO Logic 3 Heckträger – Mäßiges Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Logic 3 ist ein Heckträger für 3 Fahrräder von der italienischen Firma Menabo SRL. Eher im unteren Preissegment angesiedelt, bietet er ein mäßiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Material und Sicherheit

Der Logic 3 besteht aus einem Grundrahmen aus Stahlrohr, verbunden mit Teilen aus Aluminium und Kunststoff. Aufgrund der recht soliden Konstruktion hat er eine Tragkraft von 45 kg, wobei jede der drei Radschienen mit maximal 15 kg belastet werden darf. Das schließt den Transport von E-Bikes leider aus. Mit einem Eigengewicht von 14,1 kg ist der Logic 3 für einen Heckträger vergleichsweise schwer. Dafür ist er TÜV-zertifiziert und wurde mit dem GS-Siegel ausgezeichnet.

Maximale Geschwindigkeit

Die maximale Geschwindigkeit, mit dem man das Auto fahren darf beträgt bei diesem Heckträger 130 km/h.

Der Träger punktet vor allem durch seine große Flexibilität. Aufgrund der verstellbaren Stütz- und Spannelemente kann er an verschiedene Fahrzeuggeometrien angepasst werden. So ist man nicht nur auf ein einziges Fahrzeug beschränkt, wie das bei Konkurrenzprodukten mit fahrzeugspezifischen Geometrien der Fall ist.

Für Fahrzeuge mit Heckspoiler ist der Logic 3 jedoch nicht geeignet.

Der für den Transport von 3 Fahrrädern konstruierte Logic misst in zusammengeklapptem Zustand nur 101 x 60 x 9,5 cm (L x B x H) und kann so bei Nichtgebrauch platzsparend aufbewahrt werden.

Erstmontage

Menabo liefert den Logic 3 in sämtlichen Einzelteilen zerlegt aus. Das bedeutet für den Anwender erst einmal umfangreiche Montagearbeit, ehe der Träger das erste Mal benutzt werden kann. Die Komponenten des Trägers, das benötigte Werkzeug sowie eine Aufbau- und Bedienungsanleitung sind im Lieferumfang enthalten. Die einzelnen Montageschritte werden verständlich erklärt. Besonders lobenswert fällt auf, dass immer das passende Werkzeug und die Anzahl und Art der Teile angezeigt werden, die im jeweiligen Arbeitsschritt gebraucht werden. Für die Erstmontage sollte man je nach handwerklichem Geschick zwischen einer Stunde und zwei Stunden einplanen.

Einstellen auf den Fahrzeugtyp

Für die erste Anpassung des Logic 3 an die Geometrie des Fahrzeughecks sollte man möglichst zu zweit sein. Die Haken, die sich am unteren Stützbügel des Trägers befinden, werden am unteren Rand des Kofferraumdeckels eingehängt. Der Bügel, mit dem sich der Träger gegen das Heck abstützt, kann über zwei Drehgriffe gelöst und in der gewünschten Position wieder fixiert werden. Zuletzt werden die beiden Haken, die sich am oberen Ende des Trägers befinden, in den oberen Rand der Heckklappe eingehängt. Der nötige Zug wird mithilfe von zwei gelochten Metallbändern aufs System gebracht, die jeweils über eine Verzahnung gespannt werden. Für diese Anpassung sind etwas Geduld und Fingerspitzengefühl gefragt, allerdings braucht sie auch nur ein Mal ausgeführt zu werden. Die so festgelegten Einstellungen werden für den weiteren Gebrauch beibehalten.

Für die Verkehrssicherheit ist es erforderlich, dass das Kennzeichen und die Rückleuchten des Fahrzeugs nicht überdeckt werden.

Der Logic 3 ist hoch genug konstruiert, dass dies bei den meisten Fahrzeugmodellen möglich ist. Bei einigen wenigen Modellen ist allerdings eine optional erhältliche zusätzliche Beleuchtungseinheit zwingend vorgeschrieben.

Obwohl die Stellen, die an der Karosserie aufliegen, werksseitig mit Schaumstoff ummantelt sind, wird zusätzlich an den neuralgischen Stellen die Benutzung von Lackschutzfolie empfohlen, um Abnutzung und Kratzern am Lack vorzubeugen.

Fixieren der Fahrräder

Die Radschienen aus Aluminium sind durchgängig ausgeführt und für Fahrräder mit Radständen (Reifen-Abständen) von bis zu 120 cm geeignet. Damit können Fahrräder mit Reifenbreiten von 22 Zoll bis zu 29 Zoll transportiert werden, sowie Rundrahmen mit 30-70 mm Durchmesser. Handelt es sich um Ovalrahmen, so darf die maximale Größe der ovalen Grundfläche 65 mm x 70 mm nicht überschreiten.

Zum Transport werden die Fahrräder in die Schienen gestellt. Reifen bis zu einer Breite von 45 mm können problemlos montiert werden. Befestigt werden die Laufräder mit Spanngurten aus Textilmaterial, bei denen sich Menabo spendabel zeigt: Pro Fahrrad sind drei Gurte vorgesehen, sodass das Vorderrad mit zwei Gurten und das Hinterrad mit einem gesichert werden kann.

Zusätzlich werden die Rahmen der Bikes mit Rahmenhaltern am Träger befestigt. Für Radschiene eins und zwei sind die Rahmenhalter am Haltebügel des Trägers fixiert, das dritte Bike wird mit einem kurzen Verbindungsstück direkt am Rahmen des zweiten befestigt.

Kritikpunkte

  • Die mit Abstand häufigste Kritik betrifft das Spannsystem, mit dem der Träger auf dem Heck fixiert wird. Grundsätzlich ist die Idee gut, mittels einer Verzahnung Kraft auf die Spannbänder zu übertragen. Allerdings ist die Materialauswahl ungünstig: Die Spannbänder sind aus Stahl, das Zahnrad aus Aluminium gefertigt. Eine schnelle Abnutzung der Zähne ist damit vorprogrammiert. In einigen Fällen rutschten die Spannbänder auf den abgenutzten Zahnrädern bereits nach wenigen Spannvorgängen durch, ein Befestigen des Trägers ist dann nicht mehr möglich. Ersatzteile sind zwar erhältlich, jedoch ist der Versand aus Italien mit relativ hohen Kosten verbunden.
  • Auch im Bereich Lackschutz könnte Menabo noch etwas nachlegen. Die Schutzpolster aus Schaumstoff an den Kontaktstellen zum Fahrzeug sind zu weich und nicht ausreichend dick, sodass Kratzer nicht immer verhindert werden können. Außerdem schützt die Gummischicht auf den Clips den Lack an der Heckklappe nicht genügend.

Beachtet werden muss außerdem, dass sich der Scheibenwischer am Heck bei montiertem Träger nicht mehr bewegen lässt.

Fazit

Der Logic 3 ist besonders für Kunden empfehlenswert, die ihre Fahrräder nur gelegentlich transportieren möchten und einen preisgünstigen Träger suchen, für den keine Anhängerkupplung benötigt wird. Für die geringen Anschaffungskosten bekommt man hiermit einen vernünftigen und alltagstauglichen Träger mit kleinen Schwächen.

Bedienung, Montage, Aufsetzen der Fahrräder

Back to top button