Ghost Mountainbike Kaufberatung

Ghost Mountainbikes: Fully, Hardtail, Einsatzbereiche und die einzelnen Modelle

Die Firma Ghost verfügt über eine überaus große Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Mountainbikes. Überwiegend werden die Räder der Marke in Deutschland gefertigt. Für unterschiedliche Anforderungen und Strecken bietet das Unternehmen geeignete Modelle. Zu unterscheiden ist zunächst zwischen den Bike-Varianten Fully und Hardtail. Der Begriff Fully leitet sich von „full suspension“ ab: Es handelt sich um ein vollgefedertes Rad, also um ein Bike mit Front- und Heckfederung. Dadurch fährt sich diese Variante komfortabler als ein Hardtail-Fahrrad, denn es dämpft Stöße bei unebenem Gelände. Hardtail-Bikes sind die Klassiker unter den Mountainbikes. Sie verfügen lediglich über eine vordere Federung, sind steifer, leichter und weniger aufwendig ausgestattet. Diese Räder werden beispielsweise für Rennen genutzt. Zudem lassen sich mit Hardtail-Bikes höhere Geschwindigkeiten erreichen. Ob Freeride, Trails, Touren, Uphill und Downhill oder Wettkampf, Ghost hält entsprechende Bikes mit hochwertiger Mechanik bereit. Es folgt ein Überblick über die diversen Modelle, die zumeist in mehreren Ausführungen erhältlich sind. Die technischen Unterschiede der einzelnen Varianten eines Modells sind den Produktbeschreibungen auf der Herstellerseite zu entnehmen.

Modelle Fully von Ghost

Das Modell Freeride FR AMR gibt es in drei Ausführungen. Dank der ausgefeilten Rahmengeometrie, der hochwertigen Federung und der Reifen mit idealem Grip wird es den Anforderungen von anspruchsvollem, schwierigem Gelände gerecht. Die drei Varianten sind unterschiedlich reich ausgestattet und je nach Eigenschaften für angehende oder fortgeschrittene Freerider geeignet.

Für Trail-Fahrer bieten sich unter anderem die Mountainbikes SL AMR 27,5 an. Die robusten Fahrräder mit Stahlfederdämpfer kommen optimal mit Stößen und Hindernissen bei Trails zurecht und lassen sich auch bergab gut handhaben. Die Varianten der Serie sind dank ihrer Ausstattung für unterschiedlich anspruchsvolle Trail-Touren gedacht.

Das Modell SL AMR 29 wird von Ghost als Trail-Allrounder beschrieben. Die Bikes sind mit 29-Zoll-Laufrädern ausgestattet und eignen sich sowohl für lange Touren und Kletterpartien als auch für Bergab-Fahrten. Ein relativ geringes Gewicht und laufruhiges Fahren sind weitere Merkmale bei diesem vollgefederten Rad, das es in unterschiedlichen Materialausführungen gibt.

SL AMR X ist ein besonders leistungsstarkes Trail-Bike, das auch bei schwierigen Strecken seine Qualitäten zeigt und für aufregende Abfahrten sorgt. Das Rad verfügt über einen höheren Federweg als die anderen AMR-Modelle, sodass es Stöße und Erschütterungen umso besser abmildert.

Das Modell Kato FS ist ein robustes und dennoch leichtes Bike, das für Einsteiger gedacht ist. Es lässt sich für lange Touren und Trails nutzen. Auch dieses Rad zeichnet sich durch eine optimal abgestimmte Mechanik aus und ist unkompliziert in der Wartung. Angelehnt an die AMR-Serie, besitzt es unter anderem ein Viergelenkfederungssystem. Der Hersteller betont das günstige Preis-Leistungs-Verhältnis bei diesem Bike.

Modelle Hardtail von Ghost

Katos sind auch in der Version Hardtail erhältlich. Sie sind sehr beweglich und leistungsstark beim Klettern. Durch ihre reduzierte Ausstattung erfordern sie wenig Wartung und sind leicht. Unterschiede zwischen den Ausführungen liegen unter anderem in der Größe des Laufrades und im Antrieb.

Lector von Ghost ist ein klassisches Hardtail-Bike. Dieses leichte Rad mit starrem Rahmen ist für hohe Geschwindigkeiten und Wettkämpfe konzipiert. Steinige Pisten, alpine Routen und mehr, hiermit lässt sich die eigene Leistungsfähigkeit austesten. Mehrere Ausstattungsvarianten stehen zur Auswahl.

Das Hardtail-Bike Asket bietet eine weitgehende Sicherheit bei Bergab-Fahrten und bewährt sich auch bei Steigungen. Das Rad zeichnet sich durch eine gut durchdachte Geometrie, eine bestmögliche Kraftübertragung und einen hervorragenden Reifengrip aus.

Das Modell Lector SF (Superfit) mit seinen diversen Ausführungen kommt bei Cross-Country-Touren sowie bei Rennen zum Einsatz und zeigt hier, was es kann. Eine großzügige, technisch ausgereifte Ausstattung, ein Carbon-Rahmen und eine verstellbare Passform sind nur einige der Merkmale beim Bike Lector.

Auch Nirvana Tour lässt sich in der Passform verstellen. Dieses Bike ist ebenso vielseitig nutzbar. Es verfügt über die idealen Eigenschaften sowohl für tägliche Fahrten in der Stadt als auch für Touren in der freien Natur. Wie auch die anderen Modelle überzeugt es durch eine elegante Optik.

Die Modelle Lanao tragen bei Ghost auch die Bezeichnung Lady-Bike. Sie sind für Damen sowie besonders für Einsteigerinnen konzipiert, die sich mit der Handhabung eines Mountainbikes und Hardtails erst einmal vertraut machen möchten. Bei der Konstruktion wurde besonders auf Sicherheit geachtet.

E-Bikes

Viele Mountainbikes von Ghost, sowohl im Fully- als auch im Hardtail-Bereich, sind ebenso in Form von E-Bikes erhältlich. Durch den elektronischen Antrieb lassen sich diese Hybride-Modelle mit deutlich weniger Kraftanstrengung fahren. Zumeist lässt sich die Unterstützung nach Bedarf nutzen. Das Gewicht ist jedoch höher als bei der Variante ohne Elektromotor. Insgesamt geht es bei diesen Bikes mehr um das Fahrvergnügen und weniger um die Höchstleistung des Fahrers.

Welches Modell für welches Einsatzgebiet?

Eine hohe Funktionstüchtigkeit und hochwertige Materialien bei sämtlichen Bestandteilen, diese Merkmale haben alle Mountainbikes des Herstellers Ghost gemeinsam. Die Fahrräder sind jedoch für unterschiedliche, zum Teil auch für mehrere Einsatzbereiche konstruiert. Zu den Entscheidungskriterien gehört somit die Frage, wofür Sie Ihr zukünftiges Bike nutzen möchten. Hier folgt eine Auflistung der Modelle nach den hauptsächlichen Einsatzgebieten mit deren genauen Bezeichnungen:

  • FR AMR: Freeride – Strecken mit hohen Anforderungen, abschüssigen Passagen und Sprüngen. Nur geeignet für Fahrer, die ihr Rad wirklich beherrschen. Auch im Park einsetzbar.
  • FR AMR: Bei Ghost auch als Enduro-Mountainbike angegeben. – Einsatzbereiche sind vor allem Rennen, die unter anderem auch Downhill-Passagen enthalten.
  • SL AMR: All Mountain – Der Begriff bezieht sich auf die Vielseitigkeit dieser Bikes. Leichte Touren in flachem Gelände oder Strecken in den Alpen: Dieses Modell bietet sich für alle an, die sich Abwechslung beim Biken wünschen und auch Steigungen nicht scheuen.
  • SL AMR: Trail – Lange Touren abseits der Straßen; Wege, die auf Grund der schwierigen Beschaffenheit viel Können erfordern. Auch für Flowtrails einsetzbar.
  • Nirvana und Kato: XC Tour – Ausgiebige Touren in der freien Natur. Auch für Fahrer, die sich auf neue Wege begeben möchten.
  • Lector: XC Race – Rennen, die ebenso Kletterpassagen beinhalten. Auch für Hobby-Rennradler die richtige Wahl.
  • Nirvana: Backcountry – Fahrten in das Hinterland oder in die Wildnis, also abseits der befestigten Wege. Zuverlässiges Modell für Entdecker.

Weitere Entscheidungen, die vor dem Kauf anstehen

Wie viel soll das Bike kosten? Mountainbikes von Ghost bewegen sich innerhalb einer großen Preisspanne. Daher ist es umso wichtiger, sich über die Preise der einzelnen Modelle zu informieren. Soll das Fahrrad für einen bestimmten Einsatzbereich gedacht sein oder soll es sich vielseitig nutzen lassen? Auch diese Frage ist bei der Planung zu berücksichtigen (siehe dazu die obigen Auflistungen). Dank der Vollfederung fährt sich ein Fully optimal auf unebenen Wegen. Die zahlreichen Komponenten führen jedoch zu mehr Gewicht und zu höheren Kosten. Bei Hardtails ergeben sich durch den starren Rahmen eine optimale Kraftübertragung und somit eine höhere Geschwindigkeit. Sie sind zumeist preisgünstiger und leichter, jedoch nicht für jedes Gelände zu empfehlen.

Das Rahmenmaterial spielt ebenso eine Rolle beim Kauf eines Mountainbikes. Aluminium wird bei der Herstellung häufig verwendet. Es ist stabil und sein Gewicht verhältnismäßig gering, sodass es sich zur Fertigung des Rahmens anbietet. Zwei weitere Materialien sind Lightweight Carbon und Ultra Lightweight Carbon. Beides ist leichter als Aluminium, jedoch ist der Preis für Carbon-Fahrräder wesentlich höher. Zur Wahl stehen bei Ghost Mountainbikes aus diesen drei Materialien. Wenn es um die Reifengröße geht, ist einerseits die Körpergröße von Bedeutung. Andererseits ist hier ebenso der Einsatzbereich zu beachten: Reifen mit einer Größe von 27,5 und 27,5+ Zoll finden sich unter anderem bei Allmountain- und Freeriding-Bikes. Sie bieten eine größtmögliche Sicherheit auch auf unebenen Strecken. Die 29-Zoll-Räder sind besonders für Touren mit nur sanften Kurven optimal. Einige Ghost-Modelle sind in mehreren Reifengrößen erhältlich.

Back to top button