Das E-Bike richtig reinigen und pflegen

Was muss beim Putzen eines E-Bikes beachtet werden?

Ein E-Bike sollte nach jeder Radtour gereinigt werden. Nicht immer sieht man die verschmutzen Stellen am Bike auf den ersten Blick. Um sicher zu gehen, dass das motorisierte Fahrrad nach jeder Fahrt von schädlichem Dreck, Staub oder Salz befreit wird, sollte man sich ein wenig Zeit nehmen, um das Bike sauber zu machen und ein wenig zu pflegen! Dies dient dazu, dass sich der Dreck, den das Bike beim Fahren abbekommen hat, nicht festsetzen kann und somit keine Schäden am Lack verursachen kann. Dies gilt für alle Jahreszeiten und für jedes Wetter! Somit kann auch die „Lebensdauer“ des E-Bikes oder Pedelecs gesteigert werden; auch wenn man das nicht vermuten würde!

Fahren und Waschen des E-Bikes im Winter

Besonders im Winter ist es sehr wichtig, dass das Salz, welches sich am Rahmen des E-Bikes festgesetzt hat, gründlich entfernt wird. Auf diese Weise wird das Bike vor Rost geschützt. Wenn der Schnee auch vielleicht schon ein paar Tage her ist und es in der Zwischenzeit geregnet hat, so besteht immer noch die Möglichkeit, dass sich Salz auf der Fahrbahn befindet, die durchs Fahren an den Rahmen des E-Bikes gelangen kann. Das Putzen und Waschen kann dem Bike nichts anhaben – eher im Gegenteil: es ist für seine Haltbarkeit sehr wichtig! Tipps zur Pflege nach dem Putzen folgen etwas weiter unten!

Wer sein E-Bike über Winter jedoch nicht fahren möchte, sollte es nach Möglichkeit in einem geschlossenen, trockenen Raum lagern. Dies kann entweder in der Garage oder in einem trockenen Kellerraum sein. Vor der Einlagerung sollte das E-Bike gewaschen worden sein; der Akku sollte gegebenenfalls noch einmal nachgeladen, jedoch nicht unbedingt voll geladen werden. Der Akku sowie das Display sollten vor der Einlagerung vom E-Bike entfernt werden und bei Zimmertemperatur – am besten in der Wohnung – bis zum Frühjahr aufbewahrt werden.

Die Möglichkeit, sein E-Bike oder Pedelec im Winter einzulagern, ist in jedem Fall die sicherste Variante, denn oft ist das Fahren auf nasser oder glatter sehr gefährlich. Bei Schnee und Schneematsch sollte nach Möglichkeit auf das Fahren mit einem Fahrrad – egal ob mit oder ohne Motor – verzichtet werden. Ist man jedoch auf das E-Bike angewiesen, um damit zum Beispiel zur Arbeit oder zum Bahnhof zu gelangen, sollte man unbedingt darauf achten, dass der Reifendruck etwas niedriger ist als im Normalfall. Dies führt dazu, dass die Auflagefläche des Reifens breiter ist und man so eine bessere Verbindung zur Straße hat. Die meisten Fahrradwege sollten im Winter jedoch nicht befahren werden, weil diese nicht geräumt und gestreut werden; dies kann zu einem Unfall aufgrund Glatteis oder Schnee führen. Ebenso muss man damit rechnen, dass ein entgegenkommendes Fahrrad ins Schleudern gerät und man dadurch unverschuldet in einen Unfall verwickelt wird.

Tipps beim Waschen des E-Bikes

Der Unterschied bei der Reinigung zwischen einem E-Bike oder einem Pedelec zu einem herkömmlichen Fahrrad ist, dass der Akku beim motorisierten Bike vor dem Putzen unbedingt abgenommen werden sollte. Dieser ist zwar spritzwassergeschützt und kann durch Regentropfen nicht beschädigt werden, könnte aber durch Wasser, welches ins Innere des Akkus gelangen könnte, beschädigt werden. Auch die Steckerpole, welche sich am Rahmen des E-Bikes empfehlen, sollten stets gründlich gereinigt werden. Bevor der Akku später wieder eingesetzt wird, muss der Besitzer des E-Bikes sicherstellen, dass alle Kontaktstellen gut getrocknet sind!

Displays, welche sich nicht so einfach entfernen lassen, können zum Beispiel mit einer Folie oder einem trockenen Lappen abgedeckt werden, um vor Wasser geschützt zu werden. Oftmals ist das Lösen des Akkus und/oder des Displays nicht sehr einfach. Hier gilt es, vorsichtig und behutsam vorzugehen, da wichtige Teile dieser Geräte abbrechen könnten, was zur Folge haben könnte, dass vor der nächsten Fahrt eines der genannten Teile erneuert werden muss.

Das E-Bike sollte mit lauwarmem Wasser geputzt werden; in keinem Fall jedoch mit einem Hochdruckreiniger. Dieser ist für den empfindlichen Lack zu stark und kann zu Abplatzungen führen, welche Korrosion zur Folge haben könnten. Auch könnte durch die Nutzung eines Hochdruckreinigers und aufgrund des starken Wasserstrahls Wasser in den Motor oder auch in den Akku gelangen, was höchstwahrscheinlich zu einem Schaden führen würde!

Zur Reinigung verwendet man am besten einen Schwamm, denn so lässt sich die gewünschte Menge an Wasser ganz einfach dosieren. Damit man alle Ecke des E-Bikes erreicht, ist es von Vorteil, einen schmalen Schwamm zu benutzen oder einfach den vorhanden Schwamm zu halbieren.

Das E-Bike auf die bevorstehende Wäsche vorbereiten!

Wenn das Bike so stark verschmutzt ist, dass dicke Matschklumpen daran hängen, sollte der erste Schritt der Reinigung das Abspritzen mit einem Gartenschlauch sein; auch hier nicht mit einem Hochdruckreiniger! Auch ist es von Vorteil, wenn stark verschmutzte Reifen zur Reinigung abmontiert werden. Hat man gerade nicht die Möglichkeit dazu, kann dies zum Beispiel auf einen anderen Zeitpunkt verschoben werden, denn das Reinigen der Reifen wird oftmals unterschätzt! Ebenfalls sollte darauf geachtet werden, dass die Felgen, zum Beispiel – je nach Modell – so sauber sind, dass die Wirkung der Bremse nicht beeinträchtigt wird!

Anschließend kann das Rad auch mit mildem Reiniger oder Shampoo „eingeweicht“ werden, sodass sich der Dreck später leichter lösen lässt. Danach wird das E-Bike mit einem Schwamm gewaschen. Bevor das E-Bike zuhause bis zur nächsten Fahrt geparkt wird, muss es in jedem Fall gut abgetrocknet werden, damit sich kein Rost bilden kann!

Ein TIPP bei stark verschmutzen E-Bikes und Pedelecs

Wer sein E-Bike während einer Tour so sehr verschmutzt hat, dass es schier unmöglich ist, damit über eine Straße zu fahren, ohne dass große Klumpen Dreck abfallen, sollte das Bike in jedem Fall vor der Rückfahrt nach Hause noch am „Ort des Geschehens“ grob vom Dreck entfernen. Da man das E-Bike meistens im Gelände so sehr verschmutzt, gibt es dort oftmals die Möglichkeit, dieses an einem kleinen Bachlauf, Weiher oder See zu reinigen. Notfalls dient sogar das Wasser aus einer Pfütze als „Reinigungsmittel“, um das Bike zumindest vom groben Schmutz zu entfernen. Jedenfalls ist dies besser als die Dreckklumpen auf der Fahrbahn in beispielsweise einer Ortschaft zu hinterlassen – auch für die eigene Einfahrt zuhause ist es von Vorteil, wenn das E-Bike halbwegs sauber ist! Auch für andere Straßenteilnehmer mit Fahrrädern oder kleineren Fahrzeugen wie Mofas oder Rollern ist der Dreck auf der Straße unangenehm und kann zu heiklen Ausweichmanövern führen!

Besonderheiten bei der Reinigung von E-Bikes und Pedelecs

Alle E-Bikes wurden so gebaut, dass eine Anstauung von Wasser vermieden wird. Sämtliche Kontakte wurden mit einem speziellen Material versehen, welche die Oberfläche vor Rost schützt. Im Sommer sollte das E-Bike kurz in der Sonne trocknen, bevor sie an einem lichtgeschützten Ort verstaut werden. Direkt Sonneneinstrahlung – beim Abstellen oder Parken des Bikes – ist für den Akku nicht gut und sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

Welche Mittel dürfen benutzt werden, um das E-Bike zu putzen?

Der Rahmen sollte im besten Fall lediglich mit lauwarmem Wasser geputzt werden. Für die Räder sollte ein spezielles „Shampoo“ oder ein mildes Autopflegemittel benutzt werden. Autopflegemittel eignen sich hier sehr gut, da sie für den empfindlichen Lack von PKWs hergestellt wurden. Dieser ist vergleichbar mit dem Lack von hochwertigen Fahrrädern.

Im Fachhandel gibt es aber auch spezielle Shampoos für Fahrräder – und auch E-Bikes oder Pedelecs. Diese Shampoos vermeiden, dass die angebauten Teile aus Kunststoff sowie sämtliche Dichtungen angegriffen werden. Hat man ein solches Shampoo nicht zur Hand, kann man das E-Bikes auch mit einer einfachen Lauge aus Spülmittel oder Seife reinigen. Hier ist darauf zu achten, dass es sich um milde Mittel handelt, die das Bike nicht beschädigen können. Oftmals sind die Wörter „mild“ oder „Sensitive“ auf der Packung des Produktes abgebildet.

Nachdem das Shampoo einige Zeit eingezogen ist, muss es unbedingt mit klarem Wasser abgespült und – wie gesagt – getrocknet werden. So ist das E-Bike nicht nur sauber, sondern kann auch nicht rosten. Es sollte darauf geachtet werden, dass auch die Stellen, an denen sich Wasser sammeln kann, die aber nicht auf den ersten Blick zu sehen sind, zu überprüfen und gegebenenfalls zu trocknen.

Den Antrieb richtig schmieren und ölen

Die Frage, ob die Ketten von E-Bikes und Pedelecs öfter gefettet werden müssen als Ketten von klassischen Fahrrädern, stellt sich je nach Verwendung des Bikes. Hier sollte sich der Fahrer des E-Bikes vor Ort bei seinem Händler erkundigen, denn eine vorgeschriebene Richtlinie gibt es hier nicht. Dem Fahrer des E-Bikes sollte jedoch gesagt sein, dass es hier unter anderem auf die Häufigkeit des Schaltens ankommen kann.

Das Wichtigste beim Schmieren der Kette ist, das darauf geachtet wird, dass die Bremsscheiben kein Schmiermittel abbekommen. Auch sollte unbedingt beachtet werden, dass der Zahnkranz nicht mit dem Schmiermittel in Berührung kommt. Im besten Fall wird hier flüssiges Öl in Form von einem Spray verwendet, um die oben genannten Anbauteile zu schützen. Das Öl sollte dünn aufgesprüht werden; ebenso sollten alle Gänge sollten einmal kurz durchgeschaltet werden. Überschüssiges Öl kann im Anschluss ganz einfach abgewischt werden. Dies kann sowohl mit einem trockenen Lappen als auch mit einem Stück „Küchenrolle“ passieren.

Die Nachbehandlung mit Wachs oder Öl

Wenn das E-Bike fertig geputzt ist und abgetrocknet wurde, sollte der Rahmen im Anschluss mit einem speziellen Wachs oder Öl zur Pflege eingerieben werden. Dies dient dazu, dass das Bike vor erneuten Verschmutzungen ein wenig resistenter ist, denn dieser haftet nicht so leicht am Rahmen wie ohne Öl oder Wachs. Außerdem lässt die Pflege das E-Bike in „neuem Glanz“ erscheinen und kann – bei früherer guter Pflege – im besten Fall noch immer wie neu aussehen! Am besten geeignet ist hier ein Tuch, mit dem das Pflegemittel direkt auf den Rahmen des E-Bikes aufgetragen wird. Von Sprays ist hier eher abzuraten, da diese die Bremsen nur unnötig verdrecken könnten.

Vor jeder Fahrt

Vor jeder nächsten Fahrt mit dem E-Bike sollte dieses einem kurzen Check unterzogen werden, bei dem sowohl die Schaltung als auch die Bremsen sowie der Reifendruck und der Akkustand zu prüfen sind. Ist alles in Ordnung, kann die Radtour ohne Bedenken in Angriff genommen werden. Wenn etwas nicht zu 100 % funktioniert, wie man es von seinem E-Bike gewohnt ist, sollte vor der Fahrt besser noch die Fahrradwerkstatt aufgesucht werden! So ist man auf der sicheren Seite, falls doch ein Mangel vorliegt, der die Sicherheit des Fahrers gefährden könnte! Apropos Sicherheit: Fahrradhelm nicht vergessen!

Back to top button