Fahrradkette reinigen und Gangschaltung am Fahrrad einstellen: Anleitung

Die Fahrradkette ist das Herzstück des Fahrrads. Ohne sie geht nichts, überträgt sie doch die Antriebskraft von den Pedalen auf das Hinterrad. Spätestens wenn sich die Pedale immer schwerer treten lassen, ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass es Zeit wird, die Kette wieder einmal zu reinigen und zu schmieren. Im Durchschnitt wird das ungefähr alle 400 km notwendig. Regelmäßig gereinigt und geschmiert hält eine Fahrradkette viele Tausende Kilometer.

Fahrradkette reinigen – Grundlagen

Eigentlich stellen das Reinigen und Schmieren der Fahrradkette 2 Prinzipien dar, die sich gegenseitig ausschließen. Die Kette muss geschmiert werden, damit sie leicht läuft und nicht rostet. Auf der anderen Seite bewirkt aber gerade diese Schmierung, dass Staub und Dreck an der Kette haften und sich zwischen den Kettengliedern, im Ritzel oder der Kettenschaltung festsetzen. Der Schmutz muss durch ein Reinigungsmittel entfernt werden. Reinigungsmittel wirken jedoch, indem sie das Fett lösen und zusammen mit dem Schmutz entfernen. Darum sollten Reinigungsmittel bei einer Fahrradkette immer nur sparsam eingesetzt und die Kette hinterher immer geschmiert werden. Manche Biker verzichten sogar vollständig auf Reinigungsmittel und entfernen den Schmutz nur mechanisch, mit Putzlappen, Bürsten oder Druckluft. Damit wollen sie die grundlegende Schmierung ab Werk so lange wie möglich erhalten.

Übrigens bringt es nichts, nur die Kette selbst zu reinigen, Umwerfer, Ritzel und Kettenschaltung aber so zu lassen, wie sie sind. Dann war die ganze Arbeit umsonst, weil die frisch gereinigte Fahrradkette sofort wieder schmutzig werden würde.

Reinigung der Fahrradkette – die Vorbereitungen

Zum Arbeiten wird eine trockene, ebene Fläche mit festem Untergrund benötigt. Die Arbeitsfläche wird mit einer alten Decke, einem aufgeschnittenen Pappkarton oder ähnliches ausgelegt, damit die Teile nicht zerkratzt oder schmutzig werden können. Zur Reinigung wird am besten ein Montageständer verwendet (ein sehr nützliches Zubehör für alle, die viel am Fahrrad selbst machen). Ersatzweise kann das Rad auch einfach umgedreht und auf Lenker und Sattel gestellt werden. Folgende Materialien werden benötigt:

  • Putzlappen
  • Kettenbürste oder alte Zahnbürste
  • Streichhölzer oder Zahstocher
  • Bremsenreiniger
  • Fahrradketten-Öl

Fahrradkette reinigen – der Ablauf

Beim Reinigen geht man von Grob nach Fein vor. Bevor die Fahrradkette gereinigt wird, kommen zuerst das Mehrfach-Ritzel, der Umwerfer sowie die vorderen Ritzel an der Tretkurbel an die Reihe. Dafür verwendet man die Kettenbürste oder eine alte Zahnbürste. Mit den Streichhölzern oder Zahnstochern können die Zwischenräume der Ritzel gesäubert werden. Falls Druckluft vorhanden ist, kann sie als ideales Hilfsmittel zur Reinigung benutzt werden, weil sich damit der lose Dreck sehr gut wegblasen lässt.

Wenn diese Teile gesäubert sind, kommt die Fahrradkette an die Reihe. Dazu wird zunächst in den kleinsten Gang geschaltet. Danach nimmt man ein Tuch, das mit etwas Bremsenreiniger benetzt ist (sparsam verwenden!) nimmt die Kette hinten am Schaltwerk zwischen das Tuch und lässt die Kette langsam für 2 oder 3 Runden rückwärts durch das Tuch laufen. Das Reinigungsmittel etwas einwirken lassen und dann die Kette ebenfalls Glied für Glied mit der Bürste reinigen. Sehr hartnäckigen Schmutz kann man mit einem kleinen Schraubenzieher entfernen. Anstelle von Bremsenreiniger können auch Waschbenzin, Petroleum, Terpentin oder Spiritus verwendet werden. Beim Einsatz dieser Mittel ist jedoch Vorsicht geboten, weil sie feuergefährlich sind. Spülmittel ist zur Reinigung der Fahrradkette dagegen nicht so gut geeignet, weil es nicht so intensiv wirkt und die Kette leicht rosten kann. Wenn die Kette gereinigt wurde, wird sie so lange durch einen Lappen laufen gelassen, bis kein Schmutz mehr am Stoff zu sehen ist.

Nach der Reinigung muss die Fahrradkette unbedingt wieder geschmiert werden, damit sie leichtgängig wird und nicht rostet. Zum Schmieren verwendet man am besten spezielles Ketten-Öl. Universalöle sollten nur benutzt werden, wenn nichts anderes zur Hand ist. Das Öl muss so aufgetragen oder aufgesprüht werden, dass es die Zwischenräume der Kettenglieder erreicht. Die ganze Kette muss gleichmäßig mit einem dünnen Ölfilm bedeckt sein. Zum Abschluss läuft die Kette mehrmals durch ein sauberes Tuch, um überschüssiges Öl zu entfernen. Dadurch wird verhindert, dass sich Staub und Schmutz zu schnell wieder an der Kette festsetzen und die Kleidung verschmutzt wird.

Kettenschaltung einstellen

Das Einstellen der Kettenschaltung ist gar nicht so schwer und kann auch von handwerklich wenig geübten Radfahrern selbst vorgenommen werden. Do it yourself spart Geld und man erwirbt Grundkenntnisse über sein Bike, die bei einer Panne sehr nützlich sein können. Bevor die Kettenschaltung eingestellt wird, sollte zunächst einmal die Kette auf Verschleiß geprüft werden. Es nützt nichts, die Kettenschaltung perfekt einzustellen, wenn die Kette längst hinüber ist. Das kann man am besten mit einer Kettenverschleißlehre tun, die es für ein paar Euro im Fahrradfachgeschäft gibt.

Die Vorarbeiten

Das Hinterrad muss fest sitzen und die Achse darf kein Spiel aufweisen, sonst ist jede Einstellung sinnlos. Schnellspannern oder Muttern müssen daher festgezogen werden. Zur Vorbereitung gehört auch die Prüfung der Parallelität des Ausfallenden und des Zustands des Schaltauges. Ebenso wichtig ist die Überprüfung der Befestigung des Schaltwerks.

Im nächsten Schritt werden Schaltungszüge, Klemmschrauben, Feineinstellschrauben und Endanschlagschrauben überprüft. Das Schaltwerk sollte vor Beginn der Arbeiten optisch auf Beschädigungen oder Verschleiß geprüft werden, da eine Justierung von kaputten Teilen reine Zeitverschwendung ist.

Die Einstellung

Die Einstellung der Kettenschaltung erfolgt in einer Reihe von Schritten:

  • unteren Endanschlag einstellen
  • oberen Endanschlag einstellen
  • Winkeleinstellung
  • Schaltseilspannung einstellen
  • Umwerfer einstellen (Höhe, Endanschlag, Zugspannung

Zum Abschluss der Einstellung empfiehlt es sich, eine kleine Probefahrt zu machen, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist.

Shimano Schaltung einstellen

Die Einstellung einer Shimano Schaltung unterscheidet sich praktisch nicht von der einer Kettenschaltung. Auch bei der Shimano Schaltung wird die Einstellung durch 4 Stellschrauben vorgenommen. Die Schrauben sind mit den Buchstaben H (für high) und L (für low) gekennzeichnet. Bei der Einstellung der Shimano Schaltung arbeitet man dieselben Schritte ab wie bei der Kettenschaltung. Neulinge sollten darauf achten, behutsam vorzugehen und immer nur eine Schraube zur gleichen Zeit zu verstellen. Zwischendurch immer wieder überprüfen, ob alles einwandfrei funktioniert. Sehr hilfreich ist auch ein einfacher Trick. Vor dem Beginn der Arbeiten einfach ein paar Fotos des Schaltwerks machen, auf dem die Position der Einstellschrauben genau zu erkennen ist. Dadurch können falsche Einstellungen vermieden, die unter Umständen sogar das Schaltwerk beschädigen können. Wer noch nie eine Kettenschaltung oder eine Shimano Schaltung selbst eingestellt hat, sollte sich besser an einen erfahrenen Freund, Nachbarn oder Arbeitskollegen wenden und ihn um Hilfe bitten. Wenn man mit eigenen Augen sieht, wie ein Schaltwerk eingestellt wird, ist das eine bessere Anleitung als langatmige Erklärungen, die voll mit unverständlichen technischen Begriffen sind.

Back to top button