Die richtige Sattelbreite ermitteln

Zumindest theoretisch könnte man zwar ein Fahrrad auch ohne Sattel fahren, das wäre aber wahrscheinlich alles andere als bequem. Ein optimal passender Fahrradsattel trägt aber wesentlich zu einem guten Fahrkomfort bei. Dabei gibt es jedoch gleich mehrere Probleme. Zunächst einmal sind alle Menschen unterschiedlich und kein Po gleicht exakt dem anderen. Eine Person sitzt auf einem bestimmten Fahrradsattel sehr bequem, während eine andere Person darauf buchstäblich Höllenqualen erleidet. Dazu kommt noch, dass die optimale Sattelbreite je nach Art des Fahrrads verschieden ist, weil die Sitzhaltung verschieden ist. Bei der Auswahl der passenden Sattelbreite müssen daher einige Punkte beachtet werden.

Sitzknochenabstand ermitteln

Der Abstand zwischen den Sitzknochen ist bei jedem Menschen verschieden. Sie hat in etwa dieselbe Bedeutung wie die richtige Schuhgröße für bequemes Laufen. Der Sitzknochenabstand stellt das Mindestmaß der Sattelbreite dar. Dieses Maß kann mit einfachen Mitteln daheim ermittelt werden, ohne dass dafür komplizierte Hilfsmittel notwendig sind. Sie benötigen dafür lediglich:

  • Wellpappe, mindestens 20 x 20 cm (alter Karton)
  • Lineal
  • Stift
  • harte Sitzgelegenheit

Die Messung läuft wie folgt ab: Sie suchen sich eine Sitzgelegenheit (Stuhl, Bank, Brett, Kiste) mit harter und ebener Oberfläche. Darauf legen Sie das Stück Pappe und setzen sich darauf. Sitzen Sie möglichst gerade und formen Sie ein leichtes Hohlkreuz, damit Ihr Gesäß gut auf der Pappe aufliegt. Sollte Ihr Körpergewicht allein nicht ausreichen, pressen Sie Ihren Körper auf die Pappe, bis Sie ein leichtes Ploppen hören.

Wen Sie jetzt aufstehen und sich das Stück Pappe genau ansehen, können Sie 2 kreisförmige Eindrücke sehen. Diese wurden von Ihren Sitzknochen verursacht. Im nächsten Schritt nehmen Sie das Lineal und messen den Abstand von Mittelpunkt zu Mittelpunkt der Eindrücke. Das ist Ihr individueller Sitzknochenabstand und zugleich das Mindestmaß der Sattelbreite.

Wie groß sollte die Sattelbreite sein?

  1. Wenn Sie das Bike für Triathlon oder Zeitfahren benutzen, ist ein schmaler Sattel komfortabler als ein breiter. Für diese Zwecke ist eine Sattelbreite ideal, die dem Mindestabstand Ihrer Sitzknochen entspricht.
  2. Für Fahrräder, auf denen Sie mit dem Oberkörper stark nach vorn gebeugt sitzen, benötigen Sie eine Sattelbreite, bei dem zum Mindestmaß noch 1 cm dazu kommen.
  3. Auf einem Cross Country oder Trekking Rad sitzen Sie mit dem Oberkörper moderat nach vorn gebeugt. Für diese Sitzposition empfiehlt sich eine Sattelbreite, bei der zum Mindestmaß noch 2 cm dazu gerechnet werden müssen.
  4. Auf einem Enduro oder City Bike sitzen Sie in der Regel nur leicht nach vorn gebeugt. Um darauf bequem sitzen zu können, müssen Sie zur minimalen Sattelbreite noch 3 cm dazu rechnen.
  5. Die größte Sattelbreite benötigen Sie, wenn Sie ein Hollandrad oder Damenrad fahren. Darauf sitzt man in der Regel aufrecht. Der Sattel muss 4 cm breiter als das Mindestmaß sein, damit Sie komfortabel fahren können.

Wo sollten Sie Ihren Sattel kaufen?

In vielen Ratgebern wird empfohlen, einen neuen Fahrradsattel im Internet zu bestellen. Zugegeben, der Kauf Online hat viele Vorteile. Sie können rund um die Uhr bequem von daheim aus bestellen, haben eine riesige Auswahl zu günstigen Preisen und der Fahrradsattel wird (oft sogar gratis) zu Ihnen nach Hause geliefert. Trotzdem empfiehlt sich der Einkauf Online nur erfahrenen Bikern, die genau wissen, was sie wollen.

Anfänger sind dagegen in einem Fachgeschäft besser aufgehoben. Dort finden Sie Beratung und Service in einem Umfang, den kein Onlineshop anbieten kann. Im Fahrrad-Fachgeschäft gibt es zum Beispiel einen Messschemel, auf dem Sie Platz nehmen und Ihren Sitzknochenabstand exakt vermessen können.

Wenn Sie dem Händler dann noch sagen, welches Rad Sie fahren, kann er Ihnen passende Sättel empfehlen. Manche Fahrer bevorzugen hart gepolsterte, andere wiederum weiche Sättel (Wobei die weichen Sättel nicht unbedingt bequemer sind).

Ein guter Fahrradhändler wird Ihnen sogar gestatten, einen Sattel erst einmal für ein paar Stunden oder gar einen Tag lang auszuprobieren, bevor Sie sich zum Kauf entscheiden. Dadurch können Sie selbst testen, ob der Sattel bequem ist, bevor Sie sich zum Kauf entscheiden. Einen derartigen Service kann Ihnen kein Onlineshop bieten. Dort können Sie einen unbequemen Fahrradsattel höchstens kostenlos wieder zurücksenden.

Zusammenfassung

Fahrradsättel müssen so individuell sein wie die Menschen, die auf ihnen sitzen. Der Abstand der Sitzknochen stellt das Mindestmaß der Sattelbreite dar. Je nach der Art des Fahrrads muss der optimal geeignete Sattel mehr oder weniger breiter gewählt werden. Auch die Art und Härte der Polsterung ist verschieden und hängt von Einsatzzweck und Geschmack ab. Radfahrer, die mit ihrem Bike viel unterwegs sind, besitzen oft mehrere Sättel, um zu verschiedenen Zwecken immer den passenden Fahrradsattel zur Hand zu haben. Mit einem guten, optimal passenden Fahrradsattel fällt das Radfahren leicht und der Sattel hält viele Jahre.

Back to top button